Die geplante Bah­nüber­führung beim Möbel Pfis­ter soll zur Lösung der grossen Verkehrsprob­leme der Gemeinde Suhr und des unteren Wynen­tals beitra­gen (Bild: Visualisierung/zVg)

VERAS

Neue Verkehrslösungen für Suhrs Probleme

25. März 2020 | News

Mit der «Verkehrsin­fra­struk­tur-Entwick­lung Raum Suhr – VERAS» soll Suhr ent­lastet, das Wynen­tal bess­er an die A1 anbinden und das Velonetz verbessern. Dies soll durch Ergänzun­gen des Strassen­net­zes im Osten und Süden von Suhr sowie mit flankieren­den Mass­nah­men erre­icht wer­den. Bis am 12. Juni läuft die öffentliche Anhörung.

Trotz neuen Aus­bau- und Verkehrslenkungs­mass­nah­men sind die Strassen durch Suhr und Gränichen zu Spitzen­zeit­en weit­er­hin über­lastet. Um diese Verkehrsprob­leme zu lösen und das Wynen­tal bess­er an die A1 anzu­binden, hat der Kan­ton schon vor Jahren mehrere Umfahrungslö­sun­gen geprüft. Weil sich das Pro­jekt «Umfahrung Ost» aus verkehrstech­nis­chen und baulichen Grün­den nicht real­isieren liess, wur­den neue Lin­ien­führun­gen gesucht. Eine Kom­bi­na­tion mit ein­er zusät­zlichen Umfahrung im Süden von Suhr soll nun die längst erhoffte Ent­las­tung brin­gen.  Bere­its heute ist eine Südum­fahrung von Suhr auf Stufe Voror­i­en­tierung im Richt­plan einge­tra­gen.

Vier Gemein­den involviert
Auf dieser Basis hat der Kan­ton gemein­sam mit den betrof­fe­nen Gemein­den Suhr, Gränichen, Ober- und Unter­ent­felden die Gesamt­pla­nung «Verkehrsin­fra­struk­tur-Entwick­lung Raum Suhr – VERAS» entwick­elt. Diese neue Umfahrung Suhr – beste­hend aus den Teilen Ost und Süd – soll nun im Richt­plan fest­ge­set­zt wer­den.

VERAS verbindet die Bern­strasse Ost mit der Gränich­er­strasse und nach West­en mit der Suhrental­strasse. Der beste­hende Bah­nüber­gang beim Möbel Pfis­ter wird mit ein­er Über­führung ent­flechtet. Der Teil Ost ver­läuft ent­lang dem Sied­lungs­ge­bi­et in einem Tun­nelab­schnitt nach Süden. Der Teil Süd ver­läuft ent­lang der Auto­bahn und ab dem Wald Hürdli auf der beste­hen­den Wel­ti­matt-Achse bis zur Suhrental­strasse.

Die öffentliche Anhörung zur Richt­planan­pas­sung VERAS auf Stufe Fest­set­zung dauert noch bis am 12. Juni. Baudi­rek­tor Stephan Attiger hofft, dass das Dossier gegen Ende 2020 dem Grossen Rat vor­legen zu kön­nen. Baube­ginn wäre wohl früh­estens 2025, die Inbe­trieb­nahme der Umfahrun­gen im besten Fall 2030.

Eine Über­führung bei Möbel Pfis­ter
Eine beson­dere Her­aus­forderung ist der heutige Bah­nüber­gang bei Möbel Pfis­ter. Die heute schon lan­gen Schliesszeit­en wer­den durch den Aus­bau von Per­so­n­en- und Güter­verkehr auf der Lin­ie Zofingen–Lenzburg zusät­zlich ver­längert. Deshalb soll eine Über­führung errichtet wer­den, die west­lich der Bah­n­gleise die Bern­strasse aufn­immt und östlich davon an die neue Umfahrungsstrasse anbindet.

Kein Auto­bah­nan­schluss Suhr/Wynental
In der Gesamt­pla­nung VERAS wurde die Mach­barkeit eines Auto­bah­nan­schlusses zwis­chen Gränichen und Suhr geprüft. Die Abklärun­gen haben gezeigt, dass ein A1-Anschluss Suhr/Wynental zu ein­er sehr hohen Verkehrs­be­las­tung im Zulauf zum neuen Anschluss im Raum Suhr führen würde. Deshalb wurde nur ein Hal­ban­schluss von/nach Rich­tung Zürich näher geprüft. Weil der Bund aber eine opti­mierte Anbindung der T5 an den A1-Anschluss Aarau Ost plant, wird aus Sicht des Bun­des ein Anschluss im Raum Suhr hin­fäl­lig.

Flankierende Mass­nah­men
VERAS kann seine Wirkung nur opti­mal ent­fal­ten, wenn dazu eine Rei­he von flankieren­den Mass­nah­men umge­set­zt wer­den. Diese liegen in den Bere­ichen Verkehrs­man­age­ment, Strassen­raumgestal­tung, Fuss- und Veloverkehr sowie Sied­lung und Land­schaft. Sie sollen mit den Pla­nun­gen in den betrof­fe­nen Gemein­den abges­timmt wer­den. Es erfol­gt zudem eine Abstim­mung zwis­chen VERAS und dem Agglom­er­a­tionspro­gramm Aare­Land der 4. Gen­er­a­tion des Bun­des.

www.ag.ch/veras

AG/RAN