Im Jahr 2000 wur­de mit der Ter­ras­se des ­Restau­rants Gra­ben am Holz­markt, direkt neben dem Ober­tor­turm, ein idea­ler Platz für die Schüt­zen-Tra­di­ti­on gefun­den (Bild. zVg)

Eine alte Aar­au­er Tra­di­ti­on

«Nuss, Nuss, Nuss, dr Schilling obe druf»

31. Okto­ber 2018 | aar­au info

Die Kin­der­be­sche­rung der 1824er Schüt­zen­gil­de Aar­au fin­det heu­er am Sams­tag, 3. Novem­ber, 13.30 Uhr auf den Holz­markt am Gra­ben statt. Für das fleis­si­ge und ganz lau­te Rufen «Nuss–Nuss–Nuss dr Schil­ling obe druf» gibt es für die Kin­der wie­der vie­le fei­ne Sachen und auch ein biss­chen Klein­geld!

Die­ser alte Brauch der Kin­der­be­sche­rung stammt aus dem 17. Jahr­hun­dert. Am Tage des Aus­schies­set, einem beson­ders fest­li­chen Anlass gegen Ende jedes Schüt­zen­jah­res, besam­mel­ten sich die Schüt­zen am Mor­gen im Rat­haus, spä­ter in einem Gast­hof zur Mor­gen­sup­pe. Auf den Gas­sen lief die Jung­mann­schaft zusam­men und schrie: «Nuss, Nuss, Nuss, dr Schil­ling obe druf». Dann erschie­nen die Schüt­zen am Fen­ster und war­fen von Zeit zu Zeit einen Hut voll Nüs­se und klei­ne­re Geld­stücke in die Grup­pe drän­gen­der Kin­der.

Nach dem Mor­genim­biss zog dann die Schüt­zen­ge­sell­schaft mit der Fah­ne vor­aus ins Schüt­zen­haus. Mit der Revo­lu­ti­on von 1798 geriet die­ser Brauch in Ver­ges­sen­heit. Die 1824er Schüt­zen­gil­de erweck­te ihn 1900 zu neu­em Leben.

Seit 1922 fin­det das «Nuss, Nuss» am Tag des Absen­dens statt.

ZVG