Die Frauen des STV Ober­ent­felden-Amsteg gin­gen in der drit­ten NLA-Runde leer aus. Die Män­ner des STV Ober­ent­felden hat­ten Grund zur Freude: Sie holten in der vierten NLA-Runde vier Punk­te  (Bilder: Fabio Baranzi­ni)

Faust­ball

Oberentfelden rückt auf Rang vier vor

13. Juni 2018 | Sport

Die Män­ner des STV Ober­ent­felden zeigen am vierten Spielt­ag eine starke Leis­tung und rück­en dank zwei Siegen auf Rang 4 vor. Die Frauen ziehen dage­gen keinen guten Tag ein und ver­lieren zwei Mal.

Was für eine Runde des STV Ober­ent­felden: Die Mannschaft von Train­er Kon­rad «Koni» Keller feiert zwei Siege gegen Neuen­dorf und Jona und kämpft sich in der Tabelle vom 6. auf den 4. Rang nach vorne. Ein Platzierung, die den Ober­ent­feldern vor der Sai­son nur ganz wenige zuge­traut hät­ten.

Doch der Auf­takt in die vierte Meis­ter­schaft­srunde in Neuen­dorf ver­lief über­haupt nicht nach dem Geschmack der Ober­ent­felder. Gegen die Auf­steiger aus Neuen­dorf ver­loren sie den ersten Satz mit 5:11 und lagen auch im zweit­en Durch­gang mit 6:9 zurück. «Wir startet extrem nervös und hat­ten Mühe, die Bälle zu kon­trol­lieren. Wir haben viel zu viel studiert statt ein­fach gespielt. Ins­beson­dere in der Defen­sive waren wir nicht sta­bil genug», analysierte Chris­t­ian Zbinden.

Wende in Satz zwei

Doch mit dem Rück­en zur Wand kon­nten sich die Ober­ent­felder steigern und holten sie sich den zweit­en Satz. Die Sätze drei und vier gin­gen eben­falls an die Mannschaft von Train­er Keller. «Da haben wir wirk­lich gut gespielt. Die Zus­piele waren sauber, in der Defen­sive standen wir solide und auch unsere bei­den Angreifer spiel­ten stark», so Zbinden. it diesem wichti­gen Sieg gin­gen die Ober­ent­felder ins Duell mit Jona. Mit dabei war zum ersten Mal in dieser Sai­son Dominik Guger­li, der in der Defen­sive zum Ein­satz kam. In dieser Par­tie zeigten die Ober­ent­felder eine abgek­lärte Leis­tung.

M«Wir waren bru­tal solide und haben prak­tisch keinen Ball gespielt, der nicht die nötige Qual­ität hat­te», erk­lärte Zbinden den Grund für den über­raschend deut­lichen 3:0-Erfolg.

Trotz Leis­tungssteigerung keine Punk­te

Während sich die Män­ner über wichtige Punk­te freuen kon­nten, läuft es für die Frauen nicht wie gewün­scht. In der drit­ten Runde zogen die Ober­ent­felderin­nen keinen guten Tag ein. Vor allem im Auf­tak­t­spiel gegen Kreu­zlin­gen stimmte nicht viel und sie mussten sich den Ostschweiz­erin­nen diskus­sion­s­los mit 0:3 geschla­gen geben. Eine ärg­er­liche Nieder­lage, denn Kreu­zlin­gen ist ein direk­ter Konkur­rent im Kampf um die Teil­nahme am Final4-Turnier im Sep­tem­ber. Immer­hin ver­mocht­en sich die Ober­ent­felderin­nen im zweit­en Spiel gegen die grossen Favoritin­nen aus Jona zu steigern. Doch Jona erwies sich let­z­tendlich im Entschei­dungssatz am Ende als die abgek­lärtere Mannschaft.

Trotz ein­er deut­lichen Leis­tungssteigerung im zweit­en Spiel gab es für die Ober­ent­felderin­nen an diesem Spielt­ag keine Punk­te zu gewin­nen.

Das muss sich am kom­menden Son­ntag ändern, wenn sie noch eine Chance haben wollen, sich für das Final4-Turnier zu qual­i­fizieren. Denn als Fün­fte ist der Rück­stand auf Rang vier bere­its auf vier Punk­te angewach­sen.

FBA

xxx | Der Landanzeiger