Mar­i­anne Wehrli, LL.M Recht­san­wältin

Persönlicher Unterhalt nach Konkubinat?

Von | 11. Okto­ber 2018 | Rat­ge­ber Recht

FRAGE | Ich lebe seit bald zwanzig Jahren mit meinem Part­ner im Konku­bi­nat. Seit der Geburt unser­er bei­den Söhne arbeite ich Teilzeit und übernehme son­st die Kinder­be­treu­ung und den Haushalt. In let­zter Zeit kriselt es in unser­er Beziehung und ich frage mich jet­zt, wie ich im Falle ein­er Tren­nung rechtlich abgesichert bin. Wird das Schei­dungsrecht auch bei der Tren­nung eines Konku­bi­natspaares angewen­det?

ANTWORTNein, das Ehe- und Schei­dungsrecht gilt nicht für Konku­bi­natspaare – wed­er während des Zusam­men­lebens noch im Falle ein­er Tren­nung. Während Sie als Ehe­frau im Falle ein­er Tren­nung oder Schei­dung allen­falls mit per­sön­lichen Unter­halt­szahlun­gen rech­nen kön­nten, wer­den Sie nach Auflö­sung des Konku­bi­nats nur Unter­halt­szahlun­gen für die bei­den Söhne erhal­ten. Dazu gehört seit Ein­führung des neuen Unter­halt­srechts sofern nötig jedoch auch ein Betreu­ung­sun­ter­halt. Dieser ste­ht zwar den Kindern zu, dient aber dazu, Ihr per­sön­lich­es Exis­tenzmin­i­mum abzu­sich­ern soweit Sie dies mit Ihrem Einkom­men nicht selb­st schaf­fen. Zusät­zlich müsste Ihr Part­ner nach der Tren­nung den Barbe­darf der Kinder abdeck­en.

Der Barun­ter­halt erfasst die Kosten für Nahrung, Wohnen, Klei­dung, Krankenkasse, externe Drit­t­be­treu­ung der Kinder und so weit­er.

Damit wäre nach ein­er Tren­nung also wenig­stens Ihr min­i­maler Leben­sun­ter­halt und jen­er der Kinder abgedeckt – unter Vor­be­halt dass Ihr Part­ner genug ver­di­ent um die nöti­gen Zahlun­gen zu leis­ten.

Rechts­fra­gen kön­nen gestellt wer­den an:

Mar­i­anne Wehrli, Recht­san­wältin, Lau­ren­zen­vorstadt 79, Post­fach 4227, 5001 Aarau
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch