Ratgeber Recht

Dr. Lorenz Strebel | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Dr. Lorenz Strebel, Rechtsanwalt und Notar

Aufbewahrungsort des Testaments

Frage | Ich bin bereits etwas älter; meine beste Freundin ist vor einem halben Jahr ledig und kinderlos gestorben; ihre Schwester ist schon lange tot. Vor Jahren gab sie mir ihr Testament zum Durchlesen. Darin schloss sie ihren Neffen vom Erbe aus; er hatte ihr einmal Übles angetan. Das Testament bewahrte sie zu Hause im Nachttisch auf.

Nun erfuhr ich von ihrer Nichte, dass sie und ihr Bruder je hälftig geerbt hätten. Als ich nach dem Testament fragte, sagte sie, es sei keines gefunden worden. Und zu meinem Horror erklärte sie, sie wohne in Spanien, ihr Bruder – der ausgeschlossene Neffe – habe sich daher um den ganzen Nachlass gekümmert. Ich bin mir sicher, er hat das Testament gefunden und verschwinden lassen.

Ich bin zwar nicht in der gleichen Situation, habe aber auch ein Testament aufgesetzt, in dem ich grosszügig Legate zulasten der gesetzlichen Erben vergebe. Wie kann ich sicherstellen, dass dereinst nicht auch mein letzter Wille verschwindet?

Antwort | Sie können das Testament – im Kanton Aargau – beim Bezirksgericht Ihres Wohnorts hinterlegen. Aktuell beträgt die Gebühr Fr. 100.–. Wenn Sie sterben, meldet die Gemeinde Ihren Tod dem Gericht. Dieses prüft, ob ein Testament oder Erbvertrag hinterlegt ist. Wenn ja, wird ihre letztwillige Verfügung «eröffnet». Dies erfolgt per Post; die Erben müssen nicht wie im Film persönlich antraben. Die Vermächtnisnehmer erhalten einen Auszug über ihr jeweiliges Legat. Ziehen Sie in einen anderen Bezirk oder Kanton, können Sie dies dem Gericht mitteilen, worauf es das Testament an die neue Depotstelle überweist. So ist sichergestellt, dass Ihr Testament aufgefunden und eröffnet wird.

Rechtsfragen können gestellt werden an:
Dr. Lorenz Strebel, Rechtsanwalt und Notar, Bahnhofstrasse 86,

5001 Aarau, E-Mail: kontakt@strebel-recht.ch