Ratgeber Immobilien

Melanie Augstburger Immobilien Ratgeber | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Melanie Augstburger, MAS UZH in Real Estate

Balkonverglasung im Stockwerkeigentum

FRAGE | Ich bin Stockwerkeigentümer in einer Überbauung mit 15 Wohnungen. Da mein Balkon windexponiert ist, möchte ich diesen auf eigene Kosten verglasen lassen. Der Stockwerkeigentümer neben mir ist damit einverstanden. Genügt die Zustimmung des direkt angrenzenden Nachbarn, um die Verglasung anzubringen?

ANTWORT | Nein. Allein das Einverständnis des einen Nachbarn reicht nicht aus. Bei der geplanten Balkonverglasung handelt es sich um eine bauliche Massnahme an gemeinschaftlichen Teilen der Überbauung.

Ein Balkon ist nicht sonderrechtsfähig. Dem Eigentümer wird daher lediglich ein Sondernutzungsrecht, das heisst ein ausschliessliches Benützungsrecht, an dieser Fläche eingeräumt.

Für das Anbringen einer Balkonverglasung muss die Stockwerkeigentümergemeinschaft zustimmen. Das Zivilgesetzbuch unterscheidet, ob die Massnahme notwendig, nützlich oder luxuriös ist und schreibt dafür unterschiedliche Beschlussmehrheiten vor.

Während für notwendige Massnahmen die Zustimmung der Mehrheit der Stockwerkeigentümer genügt, braucht es für nützliche Massnahmen das qualifizierte Mehr (Zustimmung der Mehrheit der Eigentümer, die zugleich über mehr als die Hälfte aller Wertquoten verfügt).

Bei luxuriösen Massnahmen verlangt das ZGB Einstimmigkeit. Vorbehalten bleiben anderslautende Bestimmungen im Stockwerkeigentümerreglement.

Die Anbringung einer Balkonverglasung ist aus Optik der Gemeinschaft als nützliche, wenn nicht gar als luxuriöse Massnahme einzustufen. 

Ausnahmsweise kann ein luxuriöses Vorhaben aber auch mittels qualifiziertem Mehrheitsbeschluss nach Köpfen und Anteilen beschlossen werden. Dies nämlich dann, wenn dem unwilligen Stockwerkeigentümer keine Nachteile erwachsen und die zustimmenden Stockwerkeigentümer sämtliche Kosten übernehmen. 

Da die Balkonverglasung im vorliegenden Fall auf eigene Kosten erstellt wird, reicht ein qualifizierter Mehrheitsbeschluss anlässlich der Stockwerkeigentümerversammlung. Zu prüfen bleibt, ob das Vorhaben eine Baubewilligung benötigt.


Haben Sie Fragen?
Die Immobilienexpertin Melanie Augstburger beantwortet gerne Ihre Fragen zum Verkauf und Kauf von Liegenschaften.

HAMERO Immobilien AG, Hebelweg 1, 5000 Aarau
E-Mail: ratgeber@hamero.ch
www.hamero.ch