Ratgeber Recht

Dr. Lorenz Strebel | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Dr. Lorenz Strebel, Rechtsanwalt und Notar

Bar-Gründung einer GmbH?

FRAGE | Ich möchte ein GmbH gründen. Man hat mir gesagt, in meinem Fall sei eine Bargründung das Beste. Meine GmbH wird Übersetzungen anbieten und benötigt kein schon vorhandenes Inventar. Nun habe ich das Geld beisammen, aber der Notar weigert sich, das Geld für die Gründung entgegenzunehmen. Muss ich diesen «Boykott» akzeptieren?

ANTWORT | Ja. Bereits seit 1992 müssen Geldeinlagen für die Gründung bei einem dem Bankengesetz unterstellten Institut hinterlegt werden. Konkret läuft die Gründung so ab: Zuerst müssen Sie mit dem Notar abklären, ob die gewünschte Firma (Name) der GmbH zulässig und noch zu haben ist. Danach eröffnen Sie bei einer Bank ein Sperrkonto zugunsten der zu gründenden GmbH. Darauf bezahlen Sie das gewünschte Stammkapital ein (mindestens Fr. 20’000.–). Sobald die Bank das Geld hat, bestätigt sie dies schriftlich. Die Bestätigung muss im Original an den Notar. Danach, und wenn auch die übrigen Dokumente wie Statuten etc. erstellt sind, kann die Gründungsversammlung vor dem Notar stattfinden. Nach erfolgter Anmeldung und Eintragung der Gründung im Handelsregister gibt die Bank das Kapital zugunsten der GmbH frei.

Rechtsfragen können gestellt werden an:
Dr. Lorenz Strebel, Rechtsanwalt und Notar, Bahnhofstrasse 86,

5001 Aarau, E-Mail: kontakt@strebel-recht.ch