Ratgeber Recht

Dr. Lorenz Strebel | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Dr. Lorenz Strebel, Rechtsanwalt und Notar

Bezahlter Betreuungsurlaub bei schwer krankem Kind

Frage | Bei unserer Tochter im Primarschulalter wurde Blutkrebs (Leukämie) diagnostiziert. Die Behandlung wird für unser Kind, unsere Familie sehr belastend. Wir Eltern sind je zu 80% berufstätig. Gemäss Ärztin sollten wir voll für unsere Tochter da sein. Unsere Arbeitgeber haben auf das OR verwiesen. Danach stünden uns pro Ereignis maximal drei Tage bezahlter Urlaub für die Betreuung eines Familienmitglieds mit gesundheitlicher Beeinträchtigung zu. Mehr Urlaub gebe es nur unbezahlt. Das können wir uns aber kaum leisten (weitere Kinder; Rollstuhlgängigkeit herstellen etc.). Gibt es keine Lösung?

Antwort | Doch. Seit dem 1. Juli 2021 steht einem berufstätigen Elternteil, der seine Erwerbstätigkeit für die Betreuung eines Kindes unterbrechen muss, das wegen einer Krankheit oder eines Unfalls gesundheitlich schwer beeinträchtigt ist, eine Betreuungsentschädigung zu. Diese wird als Taggeld anstelle des Lohnes ausgerichtet. Innert 18 Monaten ab dem ersten Taggeld-Bezug werden maximal 98 Taggelder ausbezahlt. Sind beide Eltern erwerbstätig, so hat jeder Anspruch auf höchstens die Hälfte der Taggelder, wobei eine abweichende Aufteilung gewählt werden kann.

Besteht Anspruch auf eine Betreuungsentschädigung, dann folgt daraus auch ein Anspruch auf Betreuungsurlaub. Dieser dauert maximal 14 Wochen innerhalb der 18-monatigen Rahmenfrist. Sind beide Eltern arbeitnehmend, kann jeder höchstens 7 Wochen Betreuungsurlaub beziehen; die Aufteilung darf aber abweichend gewählt werden. Der Betreuungsurlaub kann am Stück oder tageweise bezogen werden. Der Arbeitgeber ist über alle Änderungen sofort zu informieren. Zudem gilt – nach Ablauf der Probezeit – ab Anspruchsbeginn während 6 Monaten ein Kündigungsschutz, und die Ferien dürfen nicht wegen dem Bezug des Betreuungsurlaubs gekürzt werden.

Rechtsfragen können gestellt werden an:
Dr. Lorenz Strebel, Rechtsanwalt und Notar, Bahnhofstrasse 86,

5001 Aarau, E-Mail: kontakt@strebel-recht.ch