Ratgeber Recht

Marianne Wehrli | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Marianne Wehrli, LLM Rechtsanwältin

Geplatzte Ferienträume

Frage | Ich habe in einem Schweizer Reisebüro ein All-inclusive-Angebot gebucht. Vor Ort war aber nichts so, wie im Katalog versprochen. Das Zimmer war nur oberflächlich geputzt und das Bad mussten wir selbst nachreinigen, weil es so dreckig war. Das Selbstbedienungsbuffet war derart dürftig und schnell leergeräumt, dass wir abends auswärts essen gehen mussten. Umgehend nach meiner Rückkehr habe ich beim Reisebüro reklamiert und einen Teil des Preises zurückverlangt. Das Reisebüro verweigert jedoch eine Rückzahlung. Was kann ich tun?

Antwort | Nichts mehr. Sie sind mit Ihrer Mängelrüge zu spät. Anwendbar sind in Ihrem Fall die Bestimmungen des Pauschalreisegesetzes. Als Pauschalreise gilt eine gebuchte Reise, die zu einem Gesamtpreis angeboten wird, länger als 24 Stunden dauert oder wenigstens eine Übernachtung beinhaltet und zumindest zwei Dienstleistungen wie Beförderung, Unterbringung oder Ausflüge usw. enthält. Das Reisebüro trägt zwar die Verantwortung dafür, dass die Reise wie angeboten und gebucht durchgeführt wird. Eigene Putzeinsätze gehören bei einem 4-Stern-Hotel sicher nicht dazu. Sie hätten die festgestellten Mängel jedoch noch vor Ort im Hotel und auch beim Reisebüro rügen müssen. Aus Beweisgründen wäre es ratsam gewesen, Fotos der Missstände zu machen. Das Reisebüro hätte dann die Möglichkeit gehabt, sofort einzuschreiten und Sie notfalls in einem anderen Hotel unterzubringen. Der Reiseveranstalter wird nur schadenersatzpflichtig, wenn er trotz Mängelrüge untätig bleibt oder dem Reisenden die vorgeschlagenen Anpassungen nicht zugemutet werden können. In Ihrem Fall konnte das Reisebüro nicht tätig werden, weil es von den untragbaren Zuständen nichts wusste. Aufgrund Ihrer eigenen Versäumnisse können Sie deshalb keinen Schadenersatz verlangen, sondern lediglich auf die Kulanz des Reisebüros hoffen.

Rechtsfragen können gestellt werden an: Marianne Wehrli, Rechtsanwältin, Laurenzenvorstadt 79, Postfach 4227, 5001 Aarau,
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch