Ratgeber Recht

Marianne Wehrli | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Marianne Wehrli, LLM Rechtsanwältin

Kann ich den Zügeltag nachbeziehen?

Frage | Ich bin Ende Januar umgezogen, Zügeltag war am Freitag, der 31ste. Laut Einzelarbeitsvertrag steht mir ein freier Tag für den Umzug zu. Ich arbeite jedoch in einem Teilzeitpensum jeweils montags bis donnerstags. Habe ich den freien Zügeltag noch zugut, es gibt ja noch viel zu tun in der neuen Wohnung?

Antwort | Eher nein. Arbeitnehmer haben unabhängig von der konkreten Formulierung im Arbeitsvertrag das Recht, innerhalb der regulären Arbeitszeit die nötige Freizeit zu erhalten, um dringende persönliche Angelegenheiten zu regeln. Dazu zählen insbesondere Arzt- oder Zahnarztbesuche, Prüfungstermine, die Hochzeit oder der Tod naher Verwandter sowie Bewerbungsgespräche. Der Arbeitnehmer ist jedoch verpflichtet, diese Angelegenheiten grundsätzlich in seiner Freizeit zu erledigen. Wer Teilzeit arbeitet, hat diesbezüglich bessere Möglichkeiten, beziehungsweise seltener Anspruch auf ausserordentliche Freizeit. Auch bei Ihnen ist der Umzugstag auf den freien Tag gefallen. Ob der Arbeitnehmer während seiner Absenz auch Anspruch auf Lohn hat, kann nur bei Anstellungen im Monatslohn klar bejaht werden. Ansonsten hängt die Lohnzahlung davon ab, ob sie vertraglich explizit vorgesehen ist oder der Arbeitnehmer seine Fehlzeiten wenigstens nicht selbstverschuldet hat.  

Rechtsfragen können gestellt werden an: Marianne Wehrli, Rechtsanwältin, Laurenzenvorstadt 79, Postfach 4227, 5001 Aarau,
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch