Ratgeber Recht

Marianne Wehrli | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Marianne Wehrli, LLM Rechtsanwältin

Qual der (Namens-)Wahl

Frage | Mein Lebenspartner und ich wollen im nächsten Frühjahr heiraten. Es ist für uns beide die zweite Ehe. Während ich mit der ersten Heirat einen Doppelnamen angenommen habe, trägt mein Partner den Namen seiner ersten Frau. Mit der Heirat wollen wir unsere Vergangenheit auch punkto Namen abschliessen. Wir können ja einen unserer Namen als gemeinsamen Familiennamen wählen. Kann das auch einer unserer ursprünglichen Ledignamen sein?

Antwort | Ja, das ist nicht nur möglich, sondern die einzige Möglichkeit zum gemeinsamen Familiennamen. Seit Einführung des neuen Namensrechts gilt der Grundsatz, dass jede Person ihren Namen das ganze Leben lang behält. Unternehmen die Eheleute bei der Heirat nichts, behalten sie automatisch den bisher geführten Nachnamen. Alternativ können sie den Ledignamen eines Ehegatten zum gemeinsamen Familiennamen bestimmen. Das ist selbst dann so, wenn wie in Ihrem Fall ein Ehegatte aktuell den Doppelnamen aus erster Ehe führt oder den Familiennamen des damaligen Ehepartners übernommen hatte. Demgegenüber ist es nach Schweizer Recht nicht mehr möglich, dem zweiten Ehegatten den Nachnamen aus einer früheren Ehe weiterzugeben, also dass Sie beispielsweise den aktuellen Familiennamen Ihres Partners übernehmen ­würden.