Ratgeber Recht

Marianne Wehrli | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Marianne Wehrli, LLM Rechtsanwältin

Solidarisch bedeutet nicht hälftig

Frage | Meine Frau und ich leben seit einiger Zeit getrennt. Wir haben vor ein paar Jahren gemeinsam einen Kleinkredit aufgenommen, für den ich seitdem regelmässig monatliche Raten bezahlt habe. Jetzt habe ich die Hälfte des Kredits zurückbezahlt, während meine Frau noch keinen Rappen einbezahlt hat. Ich werde deshalb nichts mehr überweisen und habe dem Kreditinstitut geschrieben, sie sollen die zweite Hälfte bei meiner Exfrau holen. Bin ich aus der Sache raus?

Antwort | Nein, Sie haben Ihre vertragliche Pflicht gegenüber dem Kreditunternehmen noch nicht erfüllt. Mit der Unterzeichnung des Kreditvertrages haben Sie sich als Solidarschuldner verpflichtet. Das Kreditunternehmen kann deshalb wählen, ob es die Rückzahlung des Kredites von Ihnen oder Ihrer Exfrau einfordern will. Dieses Wahlrecht besteht sogar dann, wenn Sie mit Ihrer Exfrau ausdrücklich vereinbart hätten, dass jeder die Hälfte des Darlehens zurückbezahlt oder dies sogar in Ihrem Scheidungsurteil stünde. Das Kreditinstitut kann trotzdem die Rückzahlung des ganzen Kreditbetrages von Ihnen verlangen und dies auch gerichtlich durchsetzen. Den Anteil, den gemäss Ihrer internen Vereinbarung Ihre Exfrau zu übernehmen hätte, müssten Sie anschliessend von ihr zurückverlangen – notfalls mittels Betreibung oder einem Gerichtsverfahren.

Wenn Sie Ihre Ratenzahlungen an das Kreditunternehmen einfach einstellen, müssen Sie mit Mahnschreiben oder Betreibungsandrohungen rechnen. Es würde sich nicht lohnen, gegen einen Zahlungsbefehl Rechtsvorschlag zu erheben, Sie hätten nur zusätzliche Kosten und Umtriebe. Selbst wenn Ihre Exfrau die künftigen Ratenzahlungen übernimmt, bleiben Sie dem Kreditunternehmen gegenüber so lange verpflichtet bis die ganze Forderung getilgt ist.

Rechtsfragen können gestellt werden an: Marianne Wehrli, Rechtsanwältin, Laurenzenvorstadt 79, Postfach 4227, 5001 Aarau,
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch