Ratgeber Recht

Marianne Wehrli | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Marianne Wehrli, LLM Rechtsanwältin

Wie komme ich aus dem Untermietvertrag?

Frage | Ich habe auf Oktober ein Zimmer in einer WG bezogen. Schon nach kurzer Zeit wurde ich von meinen Mitbewohnern informiert, dass ich aus ihrer Sicht nicht in die Wohngemeinschaft passe und mir doch eine andere Unterkunft suchen solle. Die Kündigung wollten sie mir in der Folgewoche auch noch formell korrekt aushändigen.

Ich habe mich sofort auf die Suche nach einem neuen Zimmer gemacht und bin eine Woche später ausgezogen. Die Novembermiete habe ich trotzdem noch bezahlt, obwohl ich nicht mehr dort wohnte. Die Kündigung ist noch immer nicht bei mir eingetroffen und all meine Kontaktversuche werden blockiert. Somit hatte ich auch nie eine Chance, einen Nachmieter zu stellen. Wie komme ich aus diesem Vertrag?

Antwort | Ohne Kenntnis Ihres Untermietvertrages bleibt die Beantwortung Ihrer Frage schwierig. Die Kündigungsmodalitäten, also die Dauer der Kündigungsfrist und die möglichen Endtermine, ergeben sich meist aus dem Mietvertrag. Ist darin nichts geregelt, gilt für die Miete von möblierten Zimmern nur eine Kündigungsfrist von zwei Wochen auf das Ende eines Monats. Die Kündigung muss immer schriftlich erfolgen, der Vermieter muss sogar ein spezielles amtliches Formular verwenden.

Beim Mieter, oder Untermieter, reicht ein einfaches Schreiben, das aus Beweisgründen jedoch per Einschreiben verschickt werden sollte. Das korrekte rechtliche Vorgehen ist in Ihrer Situation problematisch, weil es Ihre früheren Vermieter dazu einladen könnte, weitere Mietzinszahlungen von Ihnen geltend zu machen. Denn eigentlich müssten Sie selbst auf den vertraglich nächstmöglichen Termin künden. Das würde aber zwangsläufig zu weiteren Mietzinszahlungen führen.

Pragmatisch, wenn auch etwas risikobehaftet, ist die Variante, ebenfalls zu schweigen und den Kontakt zu den Vermietern abzubrechen, allenfalls nach einer letzten Nachricht, wonach Sie sinngemäss festhalten, das Mietverhältnis sei durch die mündliche Vermieterkündigung und die anschliessende Funkstille seit ihrem Auszug beendet. Erfolgt keine weitere Kontaktnahme von Ihren Untervermietern, können Sie die Sache als erledigt ansehen.



Rechtsfragen können gestellt werden an: Marianne Wehrli, Rechtsanwältin, Laurenzenvorstadt 79, Postfach 4227, 5001 Aarau,
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch