Ratgeber Recht

Dr. Lorenz Strebel | Ratgeber Recht | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Dr. Lorenz Strebel, Rechtsanwalt und Notar

Zerstrittene Erbengemeinschaft – wer haftet?

Frage | Mein Mann hat mit seinen Geschwistern einen in die Jahre gekommenen Landwirtschaftsbetrieb geerbt. Am Wochenende waren wir kurz vor Ort. Die Zustände haben mich schockiert: Die Jauchegrube ist mit morschem, teils gebrochenem Holz abgedeckt, Teile der Scheune sind einsturzgefährdet etc. Auf dem Hof wohnt ein Bruder und Miterbe, der aber die Augen vor allem verschliesst. Die Erben sind heillos zerstritten. Der Hof liegt in der Nähe einer Primarschule. Wie sieht die Haftung aus? Hafte ich ebenfalls, wenn ein Schüler in die Grube fällt?

Antwort | Nein. Als Ehegattin eines Erben haften Sie nicht für Schäden, die einem Dritten entstehen. Anders sieht es für Ihren Mann aus. Als Mitglied der Erbengemeinschaft haftet er solidarisch mit den anderen Erben mit seinem ganzen Vermögen für Schäden, die durch fehlerhafte Bauten oder mangelnden Unterhalt verursacht werden: Die Werkeigentümerhaftung ist eine Kausalhaftung. Das heisst, die Haftung besteht ohne Verschulden der Eigentümer. Wenn die Miterben nicht zur Vernunft kommen, dann sollte Ihr Mann einseitig die Jauchegrube zudecken lassen, um zumindest diese Gefahr abzuwenden. Weil einseitiges Handeln eines Erben nur in dringlichen Fällen zulässig ist, kann dies aber zu weiterem Streit Anlass geben.

Als Alternative kann die behördliche Einsetzung eines Erbenvertreters beantragt werden. Dieser handelt bis zur Erbteilung anstelle der Erben und verfolgt die Interessen der Erbengemeinschaft insgesamt. Dazu gehört auch das Reparieren bzw. Absperren potentieller Schadenquellen.

Rechtsfragen können gestellt werden an:
Dr. Lorenz Strebel, Rechtsanwalt und Notar, Bahnhofstrasse 86,

5001 Aarau, E-Mail: kontakt@strebel-recht.ch