Berufs-Welt­meis­ter Rena­to Meier (Mitte) am Emp­fang zu seinen Ehren, den sein Lehrbe­trieb Weber Ofen­bau AG organ­isierte (Bild: Kas­par Flück­iger)

Berufs-Welt­meis­ter­schaften World­Skills 2019 in Kazan (Rus­s­land)

Renato Meier ist der beste Plattenleger der Welt

4. Sep­tem­ber 2019 | News

Der Plat­ten­leger Rena­to Meier aus Seen­gen ist Welt­meis­ter im Plat­ten­le­gen an den World­Skills in Kazan (Rus­s­land). Seine inten­sive und monate­lange Vor­bere­itungszeit in Zusam­me­nar­beit mit dem Schweiz­erischen Plat­ten­ver­band (SPV) hat sich aus­gezahlt. Stolz darf auch sein Lehrbe­trieb sein: Die Weber Ofen­bau AG empf­ing den Welt­meis­ter am ver­gan­genen Fre­itag in Buchs feier­lich.

Das Team von Weber Ofen­bau AG rund um die bei­den Teil­haber Jürg Weber und Mar­tin Spiess hat am Fre­itag die Fam­i­lie, Ver­wandte, Fre­unde, Beruf­skol­le­gen und benach­barte Fir­men­vertreter ein­ge­laden, um «ihren» Beruf­swelt­meis­ter Rena­to Meier gebührend zu emp­fan­gen. Im ober­sten Stock und auf der Ter­rasse von Handw­erk­Plus am Pul­ver­hausweg 13 in Buchs, wo die Weber Ofen­bau AG ihre Ausstel­lung hat, wurde der Welt­meis­ter kräftig gefeiert. «Es ist mega schön, die Unter­stützung des Betriebes und des Ver­ban­des zu spüren», freute sich der Welt­meis­ter. Rena­to Meier wurde an den World­Skills in Rus­s­land begleit­et von seinem Arbeit­ge­ber, der Weber Ofen­bau AG. Teil­in­hab­er Jürg Weber ist beein­druckt von der Leis­tung seines ehe­ma­li­gen Lehrlings. «Er hat an der WM vier Tage lang während sechs Stun­den auf höch­stem Niveau mit höch­ster Konzen­tra­tion und Präzi­sion gear­beit­et – und sich diesen Titel wahrlich ver­di­ent!» Der Weg zur Berufs-WM (World­Skills) in Kazan war lange und benötigte viel Wille, Diszi­plin und Aus­dauer. Während des Wet­tbe­werbs musste der junge Aar­gauer nach vorgegeben­em Plan zwei Wand­beläge und einen Boden­be­lag mit Plat­ten verklei­den. Bei der Schlussz­er­e­monie durfte er sich dann feiern lassen.

WM-Tick­et an SwissSkills gelöst
Im let­zten Jahr set­zte sich Rena­to Meier zuerst ein­mal an den SwissSkills gegen seine ein­heimis­chen Konkur­renten durch, um sich als Schweiz­er­meis­ter für die World­Skills qual­i­fizieren zu kön­nen. Das WM-Tick­et in der Tasche allein reichte aber noch lange nicht, um gegen die starke inter­na­tionale Konkur­renz zu beste­hen. An ver­schiede­nen Teamweek­ends der World­Skills-Del­e­ga­tion wur­den die Kan­di­dat­en inten­siv auf den Wet­tkampf vor­bere­it­et. «Die Vor­bere­itung war anstren­gend und zeit­in­ten­siv, aber ich würde wieder teil­nehmen», sagt der strahlende Welt­meis­ter.

Bei der lan­gen und inten­siv­en Vor­bere­itung wurde Rena­to Meier vom Ver­band und seinem Arbeit­ge­ber in Erlins­bach begleit­et und unter­stützt.

Rena­to Meier bildete sich bei der Weber Ofen­bau AG drei Jahre lang zum Ofen­bauer und zusät­zlich ein Jahr lang zum Plat­ten­leger aus. Seit sieben Jahren ist er nun im Betrieb. «Irgend­wann möchte ich mich Selb­st­ständig machen», lautet der Zukun­ftswun­sch des weltbesten Plat­ten­legers.

KF

Renato Meier hochkonzentriert während dem Wettkampf an den WorldSkills in Russland | Der Landanzeiger

Rena­to Meier hochkonzen­tri­ert während dem Wet­tkampf an den World­Skills in Rus­s­land

Im Stadion und mit Schweizerfahne schritt der Weltmeister zur Siegerehrung | Der Landanzeiger

Im Sta­dion und mit Schweiz­er­fahne schritt der Welt­meis­ter zur Siegerehrung