Berufs-Welt­mei­ster Rena­to Mei­er (Mit­te) am Emp­fang zu sei­nen Ehren, den sein Lehr­be­trieb Weber Ofen­bau AG orga­ni­sier­te (Bild: Kas­par Flücki­ger)

Berufs-Welt­mei­ster­schaf­ten WorldS­kills 2019 in Kazan (Russ­land)

Renato Meier ist der beste Plattenleger der Welt

4. Sep­tem­ber 2019 | News

Der Plat­ten­le­ger Rena­to Mei­er aus Seen­gen ist Welt­mei­ster im Plat­ten­le­gen an den WorldS­kills in Kazan (Russ­land). Sei­ne inten­si­ve und mona­te­lan­ge Vor­be­rei­tungs­zeit in Zusam­men­ar­beit mit dem Schwei­ze­ri­schen Plat­ten­ver­band (SPV) hat sich aus­ge­zahlt. Stolz darf auch sein Lehr­be­trieb sein: Die Weber Ofen­bau AG emp­fing den Welt­mei­ster am ver­gan­ge­nen Frei­tag in Buchs fei­er­lich.

Das Team von Weber Ofen­bau AG rund um die bei­den Teil­ha­ber Jürg Weber und Mar­tin Spiess hat am Frei­tag die Fami­lie, Ver­wand­te, Freun­de, Berufs­kol­le­gen und benach­bar­te Fir­men­ver­tre­ter ein­ge­la­den, um «ihren» Berufs­welt­mei­ster Rena­to Mei­er gebüh­rend zu emp­fan­gen. Im ober­sten Stock und auf der Ter­ras­se von Hand­werkP­lus am Pul­ver­haus­weg 13 in Buchs, wo die Weber Ofen­bau AG ihre Aus­stel­lung hat, wur­de der Welt­mei­ster kräf­tig gefei­ert. «Es ist mega schön, die Unter­stüt­zung des Betrie­bes und des Ver­ban­des zu spü­ren», freu­te sich der Welt­mei­ster. Rena­to Mei­er wur­de an den WorldS­kills in Russ­land beglei­tet von sei­nem Arbeit­ge­ber, der Weber Ofen­bau AG. Teil­in­ha­ber Jürg Weber ist beein­druckt von der Lei­stung sei­nes ehe­ma­li­gen Lehr­lings. «Er hat an der WM vier Tage lang wäh­rend sechs Stun­den auf höch­stem Niveau mit höch­ster Kon­zen­tra­ti­on und Prä­zi­si­on gear­bei­tet – und sich die­sen Titel wahr­lich ver­dient!» Der Weg zur Berufs-WM (WorldS­kills) in Kazan war lan­ge und benö­tig­te viel Wil­le, Dis­zi­plin und Aus­dau­er. Wäh­rend des Wett­be­werbs muss­te der jun­ge Aar­gau­er nach vor­ge­ge­be­nem Plan zwei Wand­be­lä­ge und einen Boden­be­lag mit Plat­ten ver­klei­den. Bei der Schluss­ze­re­mo­nie durf­te er sich dann fei­ern las­sen.

WM-Ticket an Swiss­Skills gelöst
Im letz­ten Jahr setz­te sich Rena­to Mei­er zuerst ein­mal an den Swiss­Skills gegen sei­ne ein­hei­mi­schen Kon­kur­ren­ten durch, um sich als Schwei­zer­mei­ster für die WorldS­kills qua­li­fi­zie­ren zu kön­nen. Das WM-Ticket in der Tasche allein reich­te aber noch lan­ge nicht, um gegen die star­ke inter­na­tio­na­le Kon­kur­renz zu bestehen. An ver­schie­de­nen Team­wee­kends der WorldS­kills-Dele­ga­ti­on wur­den die Kan­di­da­ten inten­siv auf den Wett­kampf vor­be­rei­tet. «Die Vor­be­rei­tung war anstren­gend und zeit­in­ten­siv, aber ich wür­de wie­der teil­neh­men», sagt der strah­len­de Welt­mei­ster.

Bei der lan­gen und inten­si­ven Vor­be­rei­tung wur­de Rena­to Mei­er vom Ver­band und sei­nem Arbeit­ge­ber in Erlins­bach beglei­tet und unter­stützt.

Rena­to Mei­er bil­de­te sich bei der Weber Ofen­bau AG drei Jah­re lang zum Ofen­bau­er und zusätz­lich ein Jahr lang zum Plat­ten­le­ger aus. Seit sie­ben Jah­ren ist er nun im Betrieb. «Irgend­wann möch­te ich mich Selbst­stän­dig machen», lau­tet der Zukunfts­wunsch des welt­be­sten Plat­ten­le­gers.

KF

Renato Meier hochkonzentriert während dem Wettkampf an den WorldSkills in Russland | Der Landanzeiger

Rena­to Mei­er hoch­kon­zen­triert wäh­rend dem Wett­kampf an den WorldS­kills in Russ­land

Im Stadion und mit Schweizerfahne schritt der Weltmeister zur Siegerehrung | Der Landanzeiger

Im Sta­di­on und mit Schwei­zer­fah­ne schritt der Welt­mei­ster zur Sie­ger­eh­rung