Robin Affen­tranger aus Erlins­bach ist neuer Schweiz­er Meis­ter über 200 m Rück­en (Bild: zVg)

Schwim­men

Robin Affentranger neuer Schweizer Meister

11. Juli 2019 | Sport

Mit Rolf Schwyter gewann der Aarauer Schwimm­club Aare­fisch im Jahr 1996 let­zt­mals einen Schweiz­er­meis­ter­ti­tel über 200 m Rück­en. An der Som­mer-SM im Piscine du Grand-Lan­cy bei Genf war es wieder soweit: Robin Affen­tranger aus Erlins­bach zeigte einen unwider­stehlichen End­spurt und siegte in der gle­ichen Diszi­plin deut­lich.

Über­haupt gehören die diesjähri­gen nationalen Titelkämpfe trotz den bei der Hitze schwieri­gen äusseren Bedin­gun­gen zu den erfol­gre­ich­sten der Vere­ins­geschichte des Schwimm­clubs Aare­fisch. Neben den weit­eren Medail­lengewin­nern in der offe­nen Kat­e­gorie, Anna Vis­mara über 400 m Vier­la­gen, Fed­eri­co Sal­ghet­ti-Dri­oli über 1500 m Freis­til und der 4 × 200 m Freis­til­staffel mit Kevin Affen­tranger, David Radam, Sal­ghet­ti-Dri­oli und Dario Wick­i­hal­ter wusste auch Nora Wick (Bein­wil am See) zu überzeu­gen, die sich über 50 m Freis­til und 50 m Del­phin als zweifache Schweiz­er Junioren­meis­terin die Goldmedaille umhän­gen lassen kon­nte.

Ein­er­seits tru­gen diese Spitzen­re­sul­tate zum hohen Punk­te­to­tal in der Mannschaftswer­tung bei, andr­er­seits zählte auch die solide Bre­ite, die die Aare­fisch Mannschaft mit neun Män­nern und vier Frauen aufwies, holten doch fast alle Schwim­merin­nen und Schwim­mer mit 37 Final­teil­nah­men die nöti­gen Punk­te.

Schlussendlich gabs den 4. Rang unter den teil­nehmenden 62 Schweiz­er Vere­inen mit total 457 Teil­nehmern, ganz knapp hin­ter den drittplatzierten Tessin­ern.

Die Train­er waren sehr zufrieden mit den gezeigten Leis­tun­gen. Was dieses Resul­tat noch wertvoller machte, war die Tat­sache, dass sich die EYOF und JEM Teil­nehmer Robin Affen­tranger, Dario Wick­i­hal­ter (Brit­tnau), Fed­eri­co Sal­ghet­ti-Dri­oli (Buchs), David Radam (Gränichen) und Sami­ra Arnold (Oensin­gen) noch nicht speziell auf diesen Wet­tkampf vor­bere­it­et hat­ten und trotz­dem schon gute Leis­tun­gen zeigten. Ihr Saison­höhep­unkt ist erst auf Ende Juli, Anfangs August geplant, wenn sie bei ihren inter­na­tionalen Ein­sätzen mit dem Schweiz­er Nation­alka­d­er am Start ste­hen.

UHO