Tim Büh­ler (Mit­te) mit sei­nem Vater und Trai­ner Urs Büh­ler (links) sowie Spon­sor Roger Aer­ni (rechts) von der Aer­ni AG Auto­mo­bi­le in Safen­wil (Bild: Stutz Kom­mu­ni­ka­ti­on Ober­ent­fel­den)

Motor­sport

Safenwiler Motocrosser Tim Bühler auf Erfolgskurs

4. Juli 2019 | Sport

Ob Roger Fede­rer, Danie­la Ryf, Dario Colo­gna oder Tim Büh­ler: Sie alle ver­bin­det, bereits in jun­gen Jah­ren in ihre sport­li­che Lauf­bahn gestar­tet zu sein. Ganz so bekannt wie die ande­ren ist er zwar noch nicht, doch glänzt Tim Büh­ler bereits mit bemer­kens­wer­ten Lei­stun­gen in sei­ner Dis­zi­plin.

Er ist 14 Jah­re jung und haupt­amt­lich Schü­ler. Doch in sei­ner Frei­zeit geht er einem nicht unge­fähr­li­chen Hob­by nach: dem Moto­cross. Dazu gekom­men ist Tim Büh­ler durch sei­nen Vater, frü­her sel­ber lei­den­schaft­li­cher Ral­ly-Fah­rer. Ange­fan­gen hat aber alles mit einem Quad. Schon im zar­ten Alter von drei Jah­ren. Das erste Ren­nen bestritt er als Zehn­jäh­ri­ger in Otto­bia­no, Ita­li­en, auf einer Sand­pi­ste. Har­te drei­mal 15 Minu­ten sei­en es gewe­sen. Doch die Her­aus­for­de­rung sporn­te Tim Büh­ler erst recht an.

Schon die MXRS-Serie gewon­nen
Die Sprün­ge und natür­lich die Geschwin­dig­keit fas­zi­nie­ren den jun­gen Moto­cross-Fah­rer. Weil sei­ne Füs­se schon bald zu gross waren, muss­te er 2015 auf eine KTM SX 85 auf­rü­sten. Ins Geld gehe der Sport schon, meint sein Vater. Gera­de auch der Rei­se­ko­sten wegen. Mit der Aer­ni AG Auto­mo­bi­le in Safen­wil hat man glück­li­cher­wei­se einen Treib­stoff-Spon­sor für das Motor­rad und das Trans­port­fahr­zeug gewin­nen kön­nen. Urs Büh­ler ist es, der sei­nen Sohn trai­niert, ihn an jede Renn­ver­an­stal­tung beglei­tet. Tim Büh­ler fährt in der MXRS-Serie, wo er bereits 2018 die Mei­ster­schaft gewann. Zwar noch kei­ne Pro­fi­klas­se, aber mit ernst­zu­neh­men­der Kon­kur­renz. Ab 2020 will das Team Büh­ler in der 125 cm3-Klas­se mit­fah­ren. Mit einer KTM SX 125.

Die­ses Jahr sind elf Ren­nen, näch­stes Jahr bis zu 21 ange­sagt. Dabei fin­den die Moto­cross-Ren­nen nicht nur in der Schweiz, son­dern auch in Frank­reich und Ita­li­en statt. So ist das Team Büh­ler fast jedes Wochen­en­de gemein­sam unter­wegs. Und man merkt den bei­den schnell an, wie innig sie sind. Und dass sie Zie­le haben.

Hoch hin­aus
Sein läng­ster Sprung beträgt bis anhin stol­ze 25 Meter – wobei er bis zu sechs Meter hoch durch die Luft fliegt. Auch für sei­ne Moto­cross-Kar­rie­re setzt sich Tim Büh­ler hohe Zie­le. Ins Mit­tel­feld der euro­päi­schen EMX will er es schaf­fen. Natür­lich wür­de er auch ger­ne das ulti­ma­ti­ve Fern­ziel errei­chen: Welt­mei­ster der MXGP, der Königs­klas­se – dort, wo sein Schwei­zer Vor­bild Jere­my See­wer fährt.

Sein gröss­ter Fan, sein Vater, ist aber auch heu­te schon unglaub­lich stolz auf sei­nen Tim. Es füh­le sich gut an, die­ses gemein­sa­me Lebens­pro­jekt. Schon fast wie ein klei­nes Unter­neh­men, sagen die bei­den. Der Sport sei nicht risi­ko­frei, aber mit regel­mäs­si­gem Trai­ning und rich­ti­ger Schutz­be­klei­dung lies­se sich die Sicher­heit erhö­hen. Für das Team Büh­ler steht die­se sowie­so zuoberst. Und wenn man Tim Büh­ler nach sei­nem Aus­gleich fragt, staunt man ein wei­te­res Mal ob der Vita­li­tät des jun­gen Safen­wi­lers. «Am besten ent­span­ne ich beim Moun­tain­bike- und Down­hill-Fah­ren», erzählt er ganz gelas­sen.

MST

Unterstützung willkommen

Das Team Büh­ler dankt sei­nen Spon­so­ren für den Treib­stoff sowie die Beschrif­tung des Trans­port­fahr­zeugs (Aer­ni Auto­mo­bi­le), die Beklei­dung (Moto Mar­ke­ting) und die Motor­rä­der (Moto-Racing Gaber­t­hu­el).

Wer den auf­stre­ben­den Moto­cross-Fah­rer Tim Büh­ler eben­falls unter­stüt­zen möch­te, fin­det alle Infos unter www.motocross-team-buehler.ch