Hannes Roth liegt mit sein­er umge­baut­en Bade­wan­nen gegen den Fer­rari mit 670 PS schon deut­lich vorne (Screen­shot: YouTube)

Schöftler Badewanne schlägt Ferrari locker

10. Okto­ber 2019 | News

Nicht nur in der Formel 1 muss sich Fer­rari regelmäs­sig geschla­gen geben, auch Bade­wan­nen sind inzwis­chen schneller als die schnit­ti­gen Boli­den aus Maranel­lo. Den Beweis hier­für hat Hannes Roth, Garag­ist aus Schöft­land, erbracht. Mit sein­er zum Ren­nwa­gen umge­baut­en Bade­wanne trat er kür­zlich in Frankre­ich, nördlich von Mül­hausen, gegen einen Fer­rari 488 GTB an. 120 Bade­wan­nen-PS gegen 670 Fer­rari-PS liessen auf dem «Cir­cuit de l’Anneau du Rhin» die Muskeln spie­len.

Und siehe da: die Bade­wanne hat gewon­nen: in 3,6 Sekun­den beschle­u­nigte Hannes Roth sein Fahrzeug von 0 auf 100 km/h. Der Fer­rari brauchte dafür 3,8 Sekun­den. Gerüchte darüber, Sebas­t­ian Vet­tels Piloten­sitz bei Fer­rari sei gefährdet, kon­nten vor­erst nicht bestätigt wer­den. Dage­gen soll Lewis Hamil­ton im Regel­w­erk nachgeschaut haben, ob Bade­wan­nen wirk­lich nicht an Formel-1-Ren­nen mit­fahren dür­fen.

RC