(Bild: zVg)

Gleit­schirm: World Cup in Gemo­na, Ita­li­en

Staffelbacher gewann

6. Juli 2018 | Sport

Seit Sonn­tag ist im Nord­osten Ita­li­ens das lei­stungs­star­ke Schwei­zer Teil­neh­mer­feld im Ein­satz.

Ste­phan Mor­gen­tha­ler aus Staf­fel­bach gewann den ersten Task, Yael Mar­ge­lisch aus Ver­bier flog im zwei­ten Wer­tungs­durch­gang auf den her­vor­ra­gen­den drit­ten Rang. In der Gesamt­wer­tung nach zwei Durch­gän­gen belegt der New­co­mer Domi­nik Breit­in­ger aus Büren a/A. den her­vor­ra­gen­den 6. Rang. Welt­mei­ster Ste­pahn Wyss (Ring­gen­berg), wie auch Vize­welt­mei­ster Micha­el Mau­rer lie­gen ent­täu­schend auf Rang 93, bzw 40.

Es läuft nicht immer

Die Resul­ta­te im zwei­ten Durch­gang waren nicht wunsch­ge­mäss, was nicht zwin­gend am Kön­nen lag. Yael Mar­ge­lisch glänz­te bei den Damen mit dem 3. Rang. Nicht so gut lief es der mehr­fa­chen Schwei­zer­mei­ste­rin Nan­da Wal­li­ser aus Leis­si­gen: «Task 2 war das anstren­gend­ste Ren­nen. Da sich 100 Pilo­ten wegen schlech­ter Ther­mik immer wie­der zusam­men­fan­den, ent­stand ein regel­rech­ter Platz­man­gel. Zum Schluss hat­te ich eine sehr gute Linie und kam statt 50 über 500 m über dem Goal an». Und wei­ter: «Es gibt viel zu ler­nen, aber ich ler­ne schnell» so Wal­li­ser.

Der Welt­cup in Gemo­na dau­ert noch bis Sams­tag, 30. Juli, bei gutem Wet­ter sind noch 4 Wer­tungs­durch­gän­ge geplant. Somit hat die Schwei­zer Equi­pe noch etwas Zeit, sich auf die vor­de­ren Rän­ge vor­zu­ar­bei­ten.

Die wei­te­ren Schwei­zer in Gemo­na: Simon Bon­fade­li (Win­ter­thur), Alfre­do Stu­der (Eggen­wil), Andre­as Nyffen­eg­ger (Saf­nern), Tim Bol­lin­ger (Nods), Chri­stoph Trut­mann (Mei­rin­gen) und Beat Zys­set (Luzern). Mit einem Gross-Auf­ge­bot von 27 Pilo­ten ist das Team Frank­reich am Start.

World Cup Tour 2018

Gemo­na ist nach Austra­li­en und Bra­si­li­en die drit­te von ins­ge­samt 5 Sta­tio­nen des Welt­cup 2018. Es fol­gen noch Bul­ga­ri­en und Aks­aray in der Tür­key.

ZVG