Bud­get 2018 der Ein­wohn­erge­meinde Safen­wil |

Steuerfuss bleibt bei 115%

Von | 9. Novem­ber 2017 | News

Das Bud­get 2018 basiert wie im Vor­jahr auf einem Steuer­fuss von 115 %. Auf­grund des Steuer­fuss­ab­tausches von 3 % mit dem Kan­ton bedeutet dies somit effek­tiv eine Steuer­fusser­höhung um 3 %.

Trotz erneuter Ent­nahme von Fr. 557’700.– aus der Aufw­er­tungsre­serve resul­tiert ein Aufwandüberschuss von Fr. 397’600.–. Dies ist ins­beson­dere auf Mehraufwen­dun­gen im Bere­ich der Pflege­fi­nanzierung von
Fr. 110’000.–, der Sozial­hil­fe von net­to
Fr. 200’000.– (Leis­tun­gen an Sozialhilfebezüger abzüglich Rückerstattungen) sowie durch die um Fr. 250’000.– tiefer aus­fal­l­en­den Aktien­s­teuer­erträge zurückzuführen.

Steuer­ertrag

Gegenüber dem Bud­get 2017 resul­tiert bei den Einkom­mens- und Ver­mö­genss­teuern, ohne Berücksichtigung der Erträge aus Vor­jahren, eine Zunahme von 1,5 %. Bei den Nachträ­gen wird mit ein­er Abnahme gerech­net, sodass der gesamte Einkom­mens- und Ver­mö­gens- steuer­ertrag gle­ich hoch aus­fällt wie im Vor­jahres­bud­get. Der Aktien­s­teuer­ertrag wird um Fr. 250’000.– tiefer einge­set­zt gegenüber dem Vor­jahres­bud­get und beträgt Fr. 1’450’000.–.

Im Jahr 2018 sind Net­toin­vesti­tio­nen von
Fr. 945’000.– geplant, welche prak­tisch vol­lum­fänglich fremd­fi­nanziert wer­den müssen (Selb­st­fi­nanzierung von lediglich Fr. 6600.–).

Spezial­fi­nanzierun­gen

Spezial­fi­nanzierun­gen Beim Wasser­w­erk resul­tiert ein Ertragsüberschuss von Fr. 24’200.–, was gle­ichzeit­ig dem oper­a­tiv­en Gewinn entspricht. Die Net­toin­vesti­tion­szu­nahme beträgt Fr. 74’000.–. Bei der Abwasserbe­sei­t­i­gung ergibt sich ein Aufwandüberschuss von Fr. 15’700.–. Die Investi­tion­saus­gaben belaufen sich auf Fr. 2’258’000.– und die -ein­nah­men auf Fr. 587’000.–. Es ist bei der Abfall­wirtschaft ein Aufwandüberschuss von Fr. 19’100.– ver­an­schlagt. Bei der Holzschnitzel­heizung
resul­tiert ein Ertragsüberschuss von Fr. 13’300.–.