«Super Sunday»: FCA gewinnt zwei Spiele an einem Tag

23. Janu­ar 2019 | Sport

Der FC Aar­au befin­det sich der­zeit im Trai­nings­la­ger in Belek (Tür­kei). Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag stan­den gleich zwei Test­spie­le auf dem Pro­gramm. Bei­de gewann der FCA: Nur weni­ge Stun­den nach dem 1:0-Sieg gegen Dyna­mo Dres­den folg­te ein 7:1-Erfolg gegen den FC Sion.

Weil aktu­ell vie­le nahm­haf­te Fuss­ball Clubs im tür­ki­schen Belek im Trai­nings­la­ger wei­len, nützt der FC Aar­au die Mög­lich­keit zu zahl­rei­chen Test­spie­len. So wur­de der Sonn­tag mit gleich zwei Spie­len für den FCA zum «Super Sunday», auch resul­tat­mäs­sig.

1:0 gegen Dyna­mo Dres­den

Sein erstes Test­spiel in Belek gegen die SG Dyna­mo Dres­den (2. Bun­des­li­ga) gewan­nen die Aar­au dank einem Kopf­ball­tref­fer von Mar­co Schneuw­ly mit 1:0.

Die Aar­au­er besas­sen die erste Chan­ce des Spiels, als Varol Tasar – nach Zuspiel von Mar­co Schneuw­ly – aus halb­lin­ker Posi­ti­on am Innen­pfo­sten schei­ter­te (7.). In der Fol­ge waren die Dresd­ner mehr­heit­lich im Ball­be­sitz, doch die Aar­au­er Defen­si­ve prä­sen­tier­te sich stets auf der Höhe ihre Auf­ga­be, sodass es vor Goa­lie Djor­dje Niko­lic nie gefähr­lich wur­de. Ein Abschluss­ver­such von Luca Shu­bit­id­ze von rechts­aus­sen flog am Gehäu­se vor­bei (24.), wäh­rend Elsad Zvero­tic (20.) und Giu­sep­pe Leo (25.) auf der Gegen­sei­te eben­falls am Ziel vor­bei­schos­sen. Kurz vor der Halb­zeit­pau­se war Sascha Hor­vath nicht zu hal­ten, doch des­sen zen­tra­ler Flach­schuss lan­de­te direkt in den Armen von Kee­per Niko­lic. Auch beim Abschluss durch Vasil Kusej (41.) blieb der Tabel­len­zehn­te aus der 2. Bun­des­li­ga harm­los.

7:1 gegen den FC Sion

Im zwei­ten Test­spiel des Tages gewinnt der FC Aar­au dank Toren von Almei­da (3), Aloun­ga (2), Mai­er­ho­fer und Ros­si­ni gegen den FC Sion gleich mit 7:1.

Nur weni­ge Stun­den nach dem Sieg gegen Dyna­mo Dres­den durf­ten sich die übri­gen Aar­au­er Kader­spie­ler in einem Duell gegen den Super-League-Sieb­ten bewei­sen. 

Dabei dau­er­te es nur knapp fünf Minu­ten, ehe Micka­el Almei­da – nach Vor­la­ge von Mats Ham­me­rich und Petar Misic – per Direkt­schuss zur Aar­au­er Füh­rung traf. Kur­ze Zeit spä­ter stand es nach einem zen­tra­len Abschluss von Patrick Ros­si­ni in die lin­ke Ecke schon 2:0 (7.). In der Fol­ge schoss Nor­man Pey­ret­ti (11./13.) zwei­mal am Gehäu­se vor­bei, ehe ein ver­meint­li­cher Tref­fer von Ros­si­ni ange­sichts einer Abseits­stel­lung nicht aner­kannt wur­de.
Aus dem Nichts kamen die Wal­li­ser in der Mit­te der ersten Halb­zeit durch Yas­sin For­tu­ne (23.) zum Anschluss­tor. Aber die Ant­wort der Schütz­lin­ge von Patrick Rah­men folg­te auf dem Fuss: Nach Zuspiel von Pey­ret­ti sorg­te Ste­fan Mai­er­ho­fer allei­ne vor dem Sit­te­ner Kee­per Noah Berch­told für den Pau­sen­stand.

Zwar kam auch der FC Sion zu ein­zel­nen Abschlüs­sen, aber die wei­te­ren Tref­fer in einem ein­sei­ti­gen Ver­gleich gin­gen alle­samt auf das Kon­to der Aar­au­er: Dabei ver­moch­te sich U18-Stür­mer Yvan Aloun­ga – erst im zwei­ten Durch­gang für Ros­si­ni ins Spiel gekom­men – mit einem Dop­pel­pack aus­zu­zeich­nen. Zuerst traf er nach einem von Mar­co Tha­ler wei­ter­ge­lei­te­ten Frei­stoss von Misic aus kür­ze­ster Distanz ins Schwar­ze (56.), spä­ter erhöh­te er auf Zuspiel von Pey­ret­ti im zwei­ten Anlauf auf 5:1 für Aar­au (59.). In der 67. Minu­te zeig­te sich Aloun­ga auch in der Rol­le als Vor­be­rei­ter – allei­ne vor Goa­lie Berch­told muss­te Almei­da (67.) nur noch ein­schie­ben. Die Sit­te­ner Leih­ga­be war spä­ter auch für den End­stand besorgt, als er das Leder vom geg­ne­ri­schen Kee­per erober­te und mit einem Chip erfolg­reich war (72.).

FCA/KF