Alte Wasserspritzen aus dem Magazin geholt

Alte Wasserspritzen aus dem Magazin geholt | Der Landanzeiger

1898 erbaut, wurde das alte Kirchleerauer Spritzenhaus an der Dorfstrasse 46 mit einer Ausstellungsfläche von 80 Quadratmetern über vier Jahre aufwendig restauriert. Bis Ende des Jahres soll auch das Obergeschoss zu Ausstellungszwecken hergerichtet sein. Alte Feuerwehrutensilien, Uniformen, Helme und andere Gerätschaften wandern nach oben. Für die grossen Ausstellungsstücke ist dann mehr Platz im Magazin. Bis 1976 erfüllte es seinen ursprünglichen Zweck, jetzt ist das «Alte Sprützehus» der Stolz der Leerber Feuerwehr-Oldies.

Gern führten Adrian Huwiler und Gérald Magnin die drei Meter lange Klappleiter einer Flughafenfeuerwehr vor oder erklärten den Gebrauch tragbarer Handdruckspritzen auch dem jüngsten Feuerwehrnachwuchs, Wasser zieht Kinder magisch an. Magisch angezogen wurde auch der Feuerwehrverein Safenwil. Mit ihrem feuerroten Prunkstück, einem achtplätzigen Packard, Baujahr 1928, der im Jahr 1949 zu einem Einsatzfahrzeug umgebaut wurde, fuhren sie ohne «tatü-tata» vor. Der Austausch unter den Feuerwehr-Oldies ist wichtig, denn ein benötigtes Ersatzteil könnte beim benachbarten Verein nutzlos herumliegen. Wie bei Einsätzen zu früheren Zeiten auch, hilft man sich gegenseitig aus. Dass gemeinsam die Kirchleerauer Handdruckspritze von 1875 betätigt wurde, versteht sich von selbst. Die Moosleerauer aus dem Jahr 1888 war am anderen Tag dran. Von Zeit zu Zeit müssen sie benutzt werden, um ihre Funktionstüchtigkeit zu erhalten.

Interessierte Gruppen können sich zur Besichtigung des Museums unter oldis@feuerwehr-leerau.ch bei den «Museumswächtern» melden.

Die neue Werkstatt und der Showroom begeisterten

Die neue Werkstatt und der Showroom begeisterten | Der Landanzeiger

Die Sonnen Garage Moosleerau GmbH erlebte einen Besucheransturm am Tag der offenen Tür.

Der warme Herbsttag meinte es gut, die Sonne lockte viele Automobilisten und Familien in die gleichnamige Moosleerauer Garage. Während in Showroom und Erweiterungsbau der Werkstatt die Gäste in den Fahrzeugen mit Rennsimulatoren ihre Fahrfähigkeiten testeten, vergnügten sich die Jüngsten auf der Hüpfburg in Form eines überdimensionalen Off-Roaders. Inhaber der Sonnen Garage Moosleerau Antonio Russo und seine Frau Stefanie waren vom Besucherstrom überwältigt. Die «Quiz»-Fragen rund um die Automobilindustrie wurden heiss wie Auspuffrohre diskutiert und die ausgefüllten Fragebögen schnell retourniert. Spezialisiert ist die Garage auf die Modelle der Marken VW, Audi, Seat und Skoda mit Verbrennungsmotor, Elektro- oder Plug-in-Hybrid-Antrieb. Eine der acht Fragen lautete denn auch, woher die Marke Skoda kommt und welches das Gründungsjahr des Automobilhersteller war. 179 Fragebögen wurden abgegeben, unter den richtigen Antworten werden fünf Radwechsel verlost.

Die Besucher nutzten den Tag der Offenen Tür – oder besser ausgedrückt, den Tag der Offenen Tore – vor allem zum Plausch. Schweinebraten, Trutenbrust oder Vegi aus «Russos Smoker» waren beliebt, vor allem während der Mittagszeit. Die Gäste genossen die Köstlichkeiten im Stehen oder an den aufgestellten Tischen und Bänken zwischen den Bretterstapeln der Hunziker Holzbau AG. Ob sich die Besucher auch nach dem neuen Kalibrierungssystem für Radar- und Kamerasysteme erkundigten? Neben den Occasionen oder Neuwagen war das die Attraktion im Erweiterungsbau der Werkstatt der Sonnen Garage Moosleerau.

Herrliche Grilladen zaubert das Team von «Russo‘s Smoker» am Tag der offenen Tür der Sonnen Garage Moosleerau.
Vor dem Rennsimulator bildeten sich lange Schlangen, jeder wollte seine Fähigkeiten auf einer elektronischen Formel 1 Rennstrecke testen.
Die Besucher nutzten den Tag der offenen Tür vor allem zum Plausch.
Auch im Showroom der Sonnen Garage Moosleerau war ein Rennsimulator aufgebaut.

Sonnen Garage GmbH

Luzernerstrasse 145
5054 Moosleerau
www.sonnen-garage.ch

Sonnen-Garage wechselt in jüngere Hände

Sonnen-Garage wechselt in jüngere Hände | Der Landanzeiger

Paul Müller ist seit gestern Mittwoch, 1. Juli in Pension. Seine Nachfolge ist geregelt: Antonio Russo, der bereits seit zweieinhalb Jahren in die Unternehmensführung eingebunden ist, übernimmt die Sonnen-Garage und will den Vier-Mann-Betrieb mit der günstigsten Tankstelle weit und breit im bewährten Stil erfolgreich in die Zukunft führen.

Die Sonnen-Garage an der Hauptstrasse mitten im Zentrum Moosleeraus, schräg gegenüber des Restaurants, das ebenfalls Sonne heisst, ist für viele Autofahrer der Ort, wo es das günstigste Benzin gibt. Nun wechselt die sonnige Garage mit der günstigen Tankstelle ihren Besitzer. Paul Müller ist seit dem 1. Juli, also seit gestern, in Pension. Er übernahm die Sonnen- Garage im Jahr 1994. Nach und nach etablierte sich die Autogarage im Dorf und weit darüber hinaus. Anfangs noch mit nur einem Mitarbeiter wuchs der Betrieb schrittweise auf seine heutige Grösse von vier Arbeitsplätzen. 

Ein Traum geht in Erfüllung 
Seit zweieinhalb Jahren ist Antonio Russo bereits in die Führung der Sonnen-Garage eingebunden. Jetzt hat er die GmbH von Paul Müller vollständig übernommen und wird sein Nachfolger. «Es war schon immer ein Traum von mir, eines Tages eine Garage zu führen», verrät der neue Geschäftsleiter. «Mit Antonio Russo habe ich die optimale Nachfolgelösung gefunden», sagt Paul Müller. «Dank seiner Kompetenz garantiert er den Kunden höchste Kontinuität in Service und Qualität.» 

Auch unter der Führung von Antonio Russo bleibt die Sonnen-Garage weiterhin eine unabhängige Garage vor allem für die Marke Skoda, aber auch für Seat, VW und Audi. Die Werkstatt ist eingerichtet für alle Marken, betont Antonio Russo. 

Die Garage bietet ihren Kunden alles an rund ums Auto: allgemeine Reparaturen, Services, Radwechsel, Reifen auswuchten, ein Pneulager und vieles mehr. Eine Spezialität der Garage sind die «Jahreswagen», die sie als hochwertige und preislich interessante Occasionen anbieten können. 

Paul Müller freut sich auf seine wohlverdiente Pension, die er schon vor zwei Jahren hätte antreten können. «Ich habe genug gearbeitet», meint er mit einem Lachen. Ganz weg geht er nicht: Er will sich bei Bedarf weiterhin ab und zu um Stammkunden kümmern, die ihn und die Sonnen-Garage seit vielen Jahren treu begleiten und so zu ihrem Erfolg entscheidend beitrugen.

Sonnen-Garage GmbH

Luzernerstrasse 145 
5054 Moosleerau 
Telefon Werkstatt: 062 726 13 25 
Telefon Verkauf: 062 726 08 08 
www.sonnen-garage.ch

Zwei neue Gemeindeschreiber für die Region

Die beiden Gemeinden Staffelbach und Moosleerau haben neue Gemeindeschreiber gewählt. Am 1. April startet Katharina Wilhelm in Staffelbach, am 1. Mai Peter Neukomm in Moosleerau.

Katharina Wilhelm (54) wird neue Gemeindeschreiberin in Staffelbach. Sie war zuletzt in Eiken und zuvor über zehn Jahre in Zetzwil tätig. Katharina Wilhelm ersetzt Nicole Baumann, die im Dezember des letzten Jahres überraschend verstorben ist. Seither und noch bis Ende März leiteten Hansjörg Baumberger aus Hirschthal und Bettina Marinelli aus Zofingen zusammen mit den bisherigen Angestellten die Kanzlei.

Herzlicher Empfang Katharina Wilhelm wohnt in Gontenschwil und freut sich sehr auf die neue Aufgabe in Staffelbach. «Ich wurde vom Gemeinderat herzlich empfangen», sagt sie. In ihrer Freizeit liest, kocht, töpfert und walkt Wilhelm gerne. In Staffelbach startet sie ab 1. April mit einem 100-Prozent-Pensum. Der Gemeinderat von Staffelbach freut sich, mit Katharina Wilhelm eine erfahrene und kompetente Gemeindeschreiberin gewonnen zu haben.

Der neue Gemeindeschreiber von Moosleerau heisst Peter Neukomm (28). Anlässlich seiner Sitzung vom 20. Januar hat ihn der Gemeinderat aus einer Gruppe von Bewerbern ausgewählt. Peter Neukomm tritt sein Amt am 1. Mai an und ersetzt Stephan Gehrig, der seine Tätigkeit in Moosleerau nach knapp drei Jahren Ende März beendet.

Peter Neukomm wohnt in Olten und arbeitet seit mehr als acht Jahren als Sachbearbeiter der Amtsschreiberei Thal-Gäu in Balsthal, im Kanton Solothurn. Seine Lehre hat er auf der Gemeindeverwaltung in Balsthal absolviert. Neukomm beginnt am 13. März berufsbegleitend die Ausbildung zum Gemeindeschreiber.

Spiel in einer «Gugge» In seiner Freizeit spielt Peter Neukomm aktiv in einer «Guggemusig». Ebenfalls geht er gerne ins Kino oder geniesst ein gutes Essen mit der Familie und Freunden.

Sein beruflicher Weg führt ihn nach Moosleerau, da er die Bodenständigkeit der kleinen Gemeinde schätzt. Neukomm, der im ländlichen Thal aufgewachsen und dort noch immer verwurzelt ist, kann sich mit der Ortschaft im Grünen identifizieren. Er freut sich bereits, die Bevölkerung von Moosleerau kennenlernen zu dürfen.

Gemeinderat und Personal heissen Peter Neukomm schon heute herzlich willkommen und freuen sich auf die Zusammenarbeit.