«Able­sung eines Stromzäh­lers» (Bild: zVg)

Tiefere Strompreise in Suhr

13. Sep­tem­ber 2018 | News

Im kom­menden Jahr wird ein durch­schnit­tlich­er Haushalt in Suhr knapp  Fr. 30.– weniger für seinen Stromkon­sum bezahlen als bis anhin. Trotz steigen­der Grosshan­del­spreise bei der Energiebeschaf­fung kann die TBS Strom AG im näch­sten Jahr die Gesamt­tar­ife senken. Der gün­stige Trend bei den Net­znutzung­spreisen und eine vorauss­chauende Strate­gie bei der let­zten Energiebeschaf­fung haben wesentlich zu dieser Entwick­lung beige­tra­gen.

Let­zte Woche hat der Ver­band der Schweiz­er Elek­triz­ität­sun­ternehmen VSE gemeldet, dass die Strompreise 2019 im schweizweit­en Mit­tel in etwa auf dem diesjähri­gen Niveau bleiben wer­den. Es gibt jedoch regionale Unter­schiede und auch im Kan­ton Aar­gau mussten diverse Stromver­sorg­er Preis­er­höhun­gen ankündi­gen. In Suhr kann hinge­gen ein weit­eres Mal eine Reduk­tion des Gesamt­tar­ifs bekan­nt gegeben wer­den. Bei den Haushaltkun­den sinkt der Gesamt­preis um 0.5 – 0.6 Rp./kWh. Bei den Indus­triekun­den bleiben die Gesamt­preise auf den Vor­jahres­niveau, wobei der Anteil der Net­znutzung sinkt und der Energiean­teil im sel­ben Aus­mass ansteigt.

Der Geschäfts­führer der TBS Strom AG, John­ny Strebel, erk­lärt: «Die TBS kon­nte vor drei Jahren einen vorteil­haften Energieliefer­ver­trag für die Jahre 2017 bis 2019 abschliessen. Dieser wirkt sich im Kon­text mit den Preis­steigerun­gen an der Strom­börse über die let­zten Monate sehr pos­i­tiv auf die Tar­ifgestal­tung aus. Neben der Voraus­sicht war sicher­lich auch eine Por­tion Glück dabei, welch­es zu dieser guten Aus­gangslage geführt hat. Für die Jahre ab 2020 dürfte es schwieriger wer­den die Energie zu opti­malen Kon­di­tion zu beschaf­fen.»

ZVG