«Able­sung eines Strom­zäh­lers» (Bild: zVg)

Tie­fere Strom­preise in Suhr

13. Sep­tember 2018 | News

Im kom­menden Jahr wird ein durch­schnitt­li­cher Haus­halt in Suhr knapp  Fr. 30.– weniger für seinen Strom­konsum bezahlen als bis anhin. Trotz stei­gender Gross­han­dels­preise bei der Ener­gie­be­schaf­fung kann die TBS Strom AG im nächsten Jahr die Gesamt­ta­rife senken. Der güns­tige Trend bei den Netz­nut­zungs­preisen und eine vor­aus­schau­ende Stra­tegie bei der letzten Ener­gie­be­schaf­fung haben wesent­lich zu dieser Ent­wick­lung bei­getragen.

Letzte Woche hat der Ver­band der Schweizer Elek­tri­zi­täts­un­ter­nehmen VSE gemeldet, dass die Strom­preise 2019 im schweiz­weiten Mittel in etwa auf dem dies­jäh­rigen Niveau bleiben werden. Es gibt jedoch regio­nale Unter­schiede und auch im Kanton Aargau mussten diverse Strom­ver­sorger Preis­er­hö­hungen ankün­digen. In Suhr kann hin­gegen ein wei­teres Mal eine Reduk­tion des Gesamt­ta­rifs bekannt gegeben werden. Bei den Haus­halt­kunden sinkt der Gesamt­preis um 0.5 – 0.6 Rp./kWh. Bei den Indus­trie­kunden bleiben die Gesamt­preise auf den Vor­jah­res­ni­veau, wobei der Anteil der Netz­nut­zung sinkt und der Ener­gie­an­teil im selben Aus­mass ansteigt.

Der Geschäfts­führer der TBS Strom AG, Johnny Strebel, erklärt: «Die TBS konnte vor drei Jahren einen vor­teil­haften Ener­gie­lie­fer­ver­trag für die Jahre 2017 bis 2019 abschliessen. Dieser wirkt sich im Kon­text mit den Preis­stei­ge­rungen an der Strom­börse über die letzten Monate sehr positiv auf die Tarif­ge­stal­tung aus. Neben der Vor­aus­sicht war sicher­lich auch eine Por­tion Glück dabei, wel­ches zu dieser guten Aus­gangs­lage geführt hat. Für die Jahre ab 2020 dürfte es schwie­riger werden die Energie zu opti­malen Kon­di­tion zu beschaffen.»

ZVG