Im Ele­ment: Der Uer­kner Fred­dy Nock auf dem Hoch­seil in Aar­au (Bild: Sarah Künz­li)

Fred­dy Nock balan­cier­te vom Kirch­turm zum Pfarr­haus

Über den Dächern von Aarau

4. Juli 2019 | News

Der Extrem­sport­ler Fred­dy Nock balan­cier­te am letz­ten Sonn­tag auf dem Hoch­seil vom Turm der katho­li­schen Kir­che zum Pfarr­haus an der Lau­ren­zen­vor­stadt.

«Brücken bau­en» lau­tet das Jah­res­the­ma der Römisch-Katho­li­schen Pfar­rei Peter und Paul in Aar­au. Am Patro­zi­ni­um, dem Fest der Schutz­hei­li­gen, schaff­te die Pfar­rei viel­fäl­ti­ge Ver­bin­dun­gen und bau­te Brücken: zwi­schen den Genera­tio­nen und Kul­tu­ren an einem mehr­spra­chi­gen Fest­got­tes­dienst am Sonn­tag, unter den Pfar­rei­an­ge­hö­ri­gen und den anders­spra­chi­gen Mis­sio­nen am anschlies­sen­den Pfar­rei­fest auf dem Kirch­platz. Als beson­de­re Attrak­ti­on konn­te Fred­dy Nock gewon­nen wer­den. 

Auch der Extrem­sport­ler «bau­te eine Brücke» und balan­cier­te auf dem Hoch­seil vom Pfarr­haus zum Kirch­turm und wie­der zurück. Über den Dächern von Aar­au wink­te er den zahl­rei­chen Zuschau­ern unter ihm zu, er mach­te in schwin­del­erre­gen­der Höhe einen Hand­stand, leg­te sich sogar hin und brach­te das Seil absicht­lich zum Schwan­ken wie es sich eben für einen rich­ti­gen Show­man gehört.

SAH