7. Haus­schwin­get bei Möbel Ber­ger in Oftrin­gen

Uerkner Sieg, aber nicht durch «Räbi»

7. Novem­ber 2019 | Sport

Zur belieb­ten Tra­di­ti­on im Herbst hat sich das Haus­schwin­get bei der Fir­ma Möbel Ber­ger AG in Oftrin­gen ent­wickelt. 22 Jungs vom Schwing­klub Zofin­gen und wei­te­re 22 Nach­wuchs­schwin­ger von befreun­de­ten Schwing­klubs mas­sen sich beim fried­li­chen Ren­dez­vous. Die Rekord­be­tei­li­gung der Ein­hei­mi­schen zog auch eine rekord­ver­däch­ti­ge Anzahl Zuschau­er an. Wie­der­um leuch­te­ten aber die Augen der Jung­schwin­ger­müt­ter am Hell­sten, fand der Wett­kampf auf den bewähr­ten Turn­mat­ten statt. Somit wur­de die Wasch­kü­che für ein­mal vom Säge­mehl ver­schont.

Bei der sieb­ten Aus­ga­be durf­ten sich zum drit­ten Mal auch die Pic­co­los mes­sen. Die­se sind an offi­zi­el­len Wett­kämp­fen aus Alters­grün­den noch nicht zuge­las­sen.

 

Bei den Jahr­gän­gen 2008–2011 domi­nier­ten die Zofin­ger. Es kam daher zum Schluss­gang zwi­schen Leon Stef­fen (Kirch­le­erau) und Nico­la Häf­li­ger (Rei­den). Nach aus­ge­gli­che­nem Kampf setz­te sich der kör­per­lich über­le­ge­ne Leon durch.

In der Kate­go­rie der Älte­sten, von 2004–2007 konn­te Par­tick Räb­mat­ter, wel­cher als Kampf­rich­ter amte­te, sei­nen Uer­kner Mit­be­woh­ner Sini­sha Lüscher bei der Arbeit ver­fol­gen. Der Bur­sche, wel­cher für den Schwing­klub Olten in die Zwilch­ho­sen steigt, hat das Zeug, um in Räbis Fuss­stap­fen zu tre­ten. Mit Jahr­gang 2006 domi­nier­te er sei­ne Kate­go­rie und kam zu sechs Sie­gen. Da hat­te selbst die Zofin­ger Nach­wuchs­hoff­nung, der Safen­wi­ler Nik Kul­mer das Nach­se­hen. Die Jung­schwin­ger freu­en sich auf ihren Jah­res­ab­schluss, den Bän­zen­schwin­get am 8. Dezem­ber in Witt­nau.

HUS