Selb­stironie schreckt Charles Nguela nicht ab, genau deshalb hat er das Pub­likum in Reko­rdzeit auf sein­er Seite  (Bilder: Mara Michel)

Com­e­dy Night in Unterkulm

Unterkulmer haben zwar keine Hunde, dafür aber Humor!

27. Sep­tem­ber 2018 | News

Beina­he die ganze Band­bre­ite des Humors wurde am ver­gan­genen Sam­stagabend an der Com­e­dy Night des Kukuk abgedeckt. Durch das irrwitzige Pro­gramm führte Veri, der älteste Komik­er dieses Abends. Nicht nur die Lach­muskeln wur­den beansprucht – die Kul­turkom­mis­sion sorgte auch für preiswerten Speis und Trank, was bei den Gästen äusserst gut ankam.

Sei es nun die Busse für unsachgemäss­es Entsor­gen des Robidog-Säck­lis, die Umset­zung des Lehrplan 21 oder aber die ein­fache Tat­sache, dass eine Bet­tflasche eine Bedi­enungsan­leitung benötigt – in authen­tis­ch­er Stammtis­chmanier monierte Veri die Schweiz und was sie in seinen Augen aus­macht. Trock­en­er Humor traf die All­t­agsprob­leme von Herr und Frau Aar­gauer sim­pel aber liebevoll – eben ein­er von uns. Ein ver­i­ta­bles Erfol­gsrezept, das aufging. Auch wenn wohl nie­mand  damit gerech­net hätte, dass sich kein einziger Hun­de­hal­ter in der Aula befind­et: Auch aus der Tat­sache, dass sich eine geplante Pointe nicht set­zen lässt, kann der ver­sierte Kün­stler eine spon­tane Pointe drehen, wie Veri ein­drucksvoll unter Beweis gestellt hat.

Den Nerv der Zeit traf Margrit Bor­net mit ihren über­spitzten Dar­bi­etun­gen. Scho­nungs­los hielt sie mit der Fig­ur «Susi» der heuti­gen Jugend einen Spiegel vor, in den wohl nur die wenig­sten gerne schauen. Aber auch die Frauen Ü40 erkan­nten sich in Margrit Bor­net wieder: Die Coif­feuse «San­dra» ste­ht für vieles, was sich erst in der zweit­en Leben­shälfte der Frauen her­auskristallisiert. Vielschichtig und wohl ger­ade auch deshalb bit­ter­böse, zieht die schi­er gren­zen­los tal­en­tierte Come­di­enne Frauen jeden Alters ein­mal quer durch den Kakao.

Dass Com­e­dy und Magie her­vor­ra­gend zusam­men­passen, bewies Marc Haller alias «Erwin aus der Schweiz» mehrfach.

Veri | Der Landanzeiger

Ein­er von uns – Veri sagt, was die Schweiz­er denken. Selb­st dann, wenn diese das niemals zugeben wür­den

Dabei spielt es keine Rolle, ob er Bal­lons, ohne sie zu zer­stören, in seinem Kör­p­er ver­schwinden lässt oder ob er ein halbes Dutzend Wein­flaschen aus dem Nichts auf den Tisch zaubert. In Kom­bi­na­tion mit dem bewusst unbe­holfe­nen Auftreten des Kün­stlers wech­seln sich Lachen und Staunen in einem schwungvollen Rhyth­mus ab.

Der Mix aus Komik und Illu­sion – das Spezial-gebi­et von «Erwin aus der Schweiz»

Leb­haft, laut und dur­chaus lustig unter­hielt der nach eige­nen Angaben einzig «opti­malpig­men­tierte» Komik­er des Abends, Charles Nguela, die Gäste. Ein «Hal­lelu­jah» auf die Dop­pel­moral, die Vorurteile und Redewen­dun­gen, die keinen Sinn ergeben. Charles Nguela, der jüng­ste Per­former des Abends, bewies ein bemerkenswertes Gespür für die Stim­mung im Pub­likum und eine Affinität dazu, diese aufzuheizen. Nicht zu Unrecht wird der Komik­er mit­tler­weile vom gle­ichen Man­age­ment vertreten wie auch Diver­ti­men­to oder Oropax. Passend dazu klärte er die Unterkul­mer auf: «Ihr seid euch nicht gewohnt, dass ein Schwarz­er euch sagt, was ihr zu tun habt. Aber wisst ihr was? Die Zeit­en haben sich geän­dert!».

MARA

Damit die Kul­turkom­mis­sion weit­er­hin solch viel­seit­ige Abende auf die Beine bzw. auf die Bühne stellen kann, ist sie nicht nur auf Spon­soren, son­dern auch auf Mit­glieder angewiesen. Wer sich für die span­nende Arbeit bei der Kul­tur­re­gion Oberkulm, Unterkulm und Teufen­thal inter­essiert, meldet sich am besten unter: info@zumkukuk.ch oder informiert sich auf www.zumkukuk.ch.

Es ist eine Kun­st, unfass­bar komisch zu sein, ohne lächer­lich zu wirken – eine Leichtigkeit für Margrit Bor­net