Mar­tin Gloor vom TC Teufen­thal stand im Finale bei den ü55 (Bild: Fabio Baranzi­ni)

Ten­nis

Viele Favoritensiege und eine Überraschung

18. März 2020 | Sport

Am Woch­enende sind im Ten­nis­cen­ter in Zofin­gen in zehn Einzel- und drei Dop­pelkat­e­gorien die neuen Aar­gauer Senioren Meis­ter in der Halle gekürt wor­den.

Bei der Neuau­flage der Aar­gauis­chen Senioren Meis­ter­schaften in der Halle – die let­zte Aus­tra­gung fand 2016 statt – trat­en mehr als 120 Senior­in­nen und Senioren an. Beson­ders stark beset­zt war dabei die Alter­sklasse der über 55-Jähri­gen. Dort kam es im End­spiel zum Kräftemessen der bei­den top geset­zten R3-Spiel­er Mar­tin Gloor (TC Teufen­thal) und Hannes Aeber­hard. Let­zter ver­mochte sich gegen den frisch geback­e­nen Schweiz­er Meis­ter der -Alter­skat­e­gorie 60+ mit 6:3, 6:1 durchzuset­zen.

In der Kat­e­gorie der über 65-Jähri­gen war Pan­cho Frey (R5) vom TC Aarau die grosse Fig­ur. Frey, der das Ten­nis­cen­ter in Zofin­gen bis vor zwei Jahren geführt hat­te, war eine Klasse für sich. Im Halb­fi­nal- und Final­spiel liess er seinen Geg­n­ern Hans Huber (R4) und Beat Rennhard (R4) keine Chance und gewann jew­eils über­legen mit 6:0, 6:0. Damit sichert er sich als unge­set­zter Spiel­er den kan­tonalen Meis­ter­ti­tel.

Favoriten­siege für Döbe­li und Fisch
Einen Favoriten­sieg gabs dafür in der Alter­sklasse 75+. Dort wurde Paul Döbe­li (R5), seines Zeichens Vize-Schweiz­er-Meis­ter in dieser Kat­e­gorie, sein­er Favoriten­rolle als Num­mer eins der Set­zliste gerecht. Döbe­li bezwang im End­spiel den an Num­mer zwei geset­zten Milan Makanec (R6) mit 6:4, 6:2.

Bei den Senior­in­nen 30+ kam es zum finalen Duell zwis­chen Petra Fisch (R3) und Ste­fanie Kessler (R3), die zuvor die top geset­zte Beat­rice Baum­gart­ner-Ziegler (R2) eli­m­iniert hat­te. Im Final war dann aber Petra Fisch, die Num­mer zwei des Turniers, die stärkere Spielerin. Sie kon­nte sich in zwei Sätzen mit 6:4, 6:2 durch­set­zen.

Dank Ner­ven­stärke zum Sieg
Neben den vier offe­nen Kat­e­gorien wur­den an den diesjähri­gen Aar­gauer Hallen Meis­ter­schaften auch sechs Kat­e­gorien aus­ge­tra­gen, die sich expliz­it an Bre­it­en- und Hob­bysportler gerichtet haben.

In der mit 15 Teil­nehmern grössten Konkur­renz in der Kat­e­gorie 35+ (R5/R9) war Andres Klaus­ner (R5) der stärk­ste Spiel­er. Er gewann seine drei Par­tien alle­samt ohne Satzver­lust und war am Ende der ver­di­ente Sieger. Frank Fötschl (R6) vom TC Muhen musste dage­gen hart für seinen Titel kämpfen. Im End­spiel der Kat­e­gorie 45+ (R5/R9) lieferte er sich einen offe­nen Schlagab­tausch mit Stephan Schenk (R5). Fötschl behielt das bessere Ende für sich und gewann mit 11:9 im Cham­pi­ons Tie Break, das an Stelle eines drit­ten Satzes aus­ge­tra­gen wurde.

Adri­an Oster (R7) heisst der Sieger in der Kat­e­gorie 55+ (R6/R9). Er bezwang gle­ich drei stärk­er klassierte Spiel­er und ver­di­ente sich damit den Turnier­sieg redlich. Bei den über 65-Jähri­gen (R6/R9) war Amadeo Lüsch­er (R6) der Stärk­ste. Er zeigte sich im Turnierver­lauf vor allem auch ner­ven­stark, gewann er doch sowohl im Halb­fi­nal, wie auch im Final im Cham­pi­ons Tie Break. Bei den Senior­in­nen 30+ (R5/R9) set­zte sich Andrea Ger­ber (R7) durch und in der Alter­sklasse 50+ (R5/R9) schwang Annette Bernauer (R5) obe­naus – auch sie dank zwei Erfol­gen im Cham­pi­ons Tie Break in den let­zten bei­den Run­den. Ben­jamin Schmid (R8) und Boris Wengert (R6) heis­sen die Sieger im Män­ner­dop­pel, Pas­cale Huber (R6) und Susanne Gem­per­le (R7) gewin­nen im Frauen­dop­pel und in der Mixed­konkur­renz siegen Denise Wyss (R6) und Peter Wyss (R5).

www.tennisaargau.ch

FBA