Stadträtin Angel­i­ca Cavegn-Leit­ner am Hot­line-Tele­fon für die Bevölkerung 65+ (Bild: sah)

Was brauchen Aaraus Senioren?

25. März 2020 | News

Rund 2700 Aarauerin­nen und Aarauer sind 65 Jahre oder älter und gehören damit zur Corona-Risikogruppe.Viele Hil­f­sange­bote für diese Bevölkerungs­gruppe gibt es bere­its. Einkaufen, mit dem Hund Gas­si gehen oder ein­fach nur zusam­men tele­fonieren. Wo brauchen Sie noch Hil­fe? Was kann noch getan wer­den?

Neben vie­len weit­eren Coro­na-Mass­nah­men hat die Stadt Aarau nun eine Hot­line ein­gerichtet, die genau diese Fra­gen beant­worten soll. Die Bevölkerungs­gruppe 65+ wird dazu aufgerufen, wenn sie in irgen­dein­er Form Hil­fe und Unter­stützung benöti­gen, sich bei der Stadt Aarau unter der Num­mer 062 843 44 22 zu melden. 

Die Num­mer wird auch am Woch­enende bedi­ent. Um dieses Ange­bot der Stadt bekan­nt zu machen, wurde eine grosse Fly­er-Verteil-Aktion durchge­führt.

Ein Team der Jugen­dar­beit, der Park­wäch­terin­nen, der Stadt­polizei, ein Team von aarau info, der Stad­ten­twick­lung, der Jugend­kul­tur und der Sek­tion Gesellschaft macht­en sich am Dien­stag­mor­gen auf, um bei jed­er «65+»-Adresse, einen Fly­er in den Briefkas­ten zu wer­fen.

SAH