Die Gemein­den  Ober­ent­felden, vertreten durch Gemein­derätin Priska Ott (links) und Unter­ent­felden, vertreten durch Vizeam­mann Kurt Häfliger (rechts) und Gemein­derätin Yas­min Dätwyler (2. v. rechts) freuen sich zusam­men mit Badi-Präsi­dent Bern­hard Bür­ki auf eine gute Sai­son  (Bilder: Markus Schenk)

Badieröff­nung Ent­felden bei schönem Wet­ter

Wasser in der Entfelder Badi war a .… kalt!

9. Mai 2018 | News

Die Badeanstal­ten in der Region wer­den langsam aber sich­er geöffnet. So am ver­gan­genen Sam­stag auch jene von Ent­felden. Da eilt es jew­eils nicht beson­ders, denn es ste­ht bekan­ntlich noch das Hal­len­bad zur Ver­fü­gung. Das Wass­er war dies­mal draussen so kalt, dass nur eine Per­son mit einem Neo­pren-Anzug im Wass­er gesichtet wer­den kon­nte.

Die Badi Ent­felden ist sehr beliebt, wird sie doch jährlich von rund 100’000 Per­so­n­en besucht (inkl. Hal­len­bad). Diese Beliebtheit ist auch darauf zurück­zuführen, dass eine sehr famil­iäre Atmo­sphäre herrscht. Dazu zählt auch die Tat­sache, dass das Badi-Restau­rant nicht ver­pachtet ist, son­dern selb­ständig betrieben wird und ein sehr schönes Garten­restau­rant bietet. Hier kann auch jemand einkehren oder zu Mit­tag essen, der nicht baden will. Ins­ge­samt beschäftigt die Badi Ent­felden heute laufend rund 10 Per­so­n­en.

Darunter wer­den drei Badimeis­ter mit einem 100%-Pensum beschäftigt. Im Hochsom­mer – wenn wirk­lich Hochbe­trieb herrscht – ste­hen gar 40 Per­so­n­en im kurzfristi­gen Ein­satz. Es steckt also einiges hin­ter der viel­seit­i­gen Badi. Die Badi­an­lage in Ent­felden ist sehr schön, gut erhal­ten  und bes­timmt besuchenswert. Durch die Flitzer-Rutschbahn mit Zeitmes­sung ist sie noch attrak­tiv­er gewor­den. Sehr attrak­tiv sind auch die Wasser­spiele für die kleineren Gäste sowie der Kinder­spielplatz. Auf dem Bild oben sind die schat­ten­spenden­den Bäume sicht­bar, unter denen im Hochsom­mer die Plätze rar sind.

Schulen prof­i­tieren vom Schwimm­bad

Die Genossen­schaft Badi-Ent­felden hofft nun auf eine gute Sai­son, denn näch­stes Jahr wird das Hal­len­bad mit der Heizung saniert und das kostet dann einiges. Es ist aber auch klar, dass eine Badi auch etwas kosten darf. Die Schulen prof­i­tieren enorm durch diese Ein­rich­tung. Würde die Badi fehlen, müsste Ent­felden eine neue Dreifach­halle bauen, um alle Tur­nen­den beherber­gen zu kön­nen, denn eine Stunde heisst im Som­mer Schwim­munter­richt statt Tur­nen.

Sauna, Hal­len­bad, Schwimmkurse

Erwäh­nenswert sind auch die beliebte Sauna und die laufend organ­isierten Schwimmkurse. Die Badi Ent­felden ver­di­ent es, regelmäs­sig besucht zu wer­den. Den Stan­dortvorteil sollte man doch nutzen und vor Ort schwim­men! Zur Badieröff­nung liessen sich kaum Schwim­mer blick­en. Dabei wäre das für ein­mal kosten­los gewe­sen. Aber bei 16,3 Grad müsste man wohl jeman­dem noch etwas bezahlen, damit er ins Wass­er springt.

MS

Die Anzeigetafel anlässlich der Eröff­nung war wenig ver­heis­sungsvoll

Attrak­tive Anlage, aber beim Saison­start noch zu küh­les Wass­er