Weil Liebe für mich ein Sandwich ist

Von | 12. Feb­ru­ar 2020 | Gedanken

Es liegt Liebe in der Luft, kön­nen Sie sie spüren? Nein? Ich auch nicht. Trotz­dem ste­ht der Valentin­stag vor der Türe. Der 14. Feb­ru­ar, der Tag der Liebe. Valentin­stag – ein Tag, den ich wohl nie -ver­ste­hen werde.

Ich werde mich mor­gen auf jeden Fall hüten, ins Face­book zu gehen. All die glück­lichen Pärchen-Fotos mit Sätzen wie «Schatz, du bist das Beste, das mir je passiert ist. Ich liebe dich so unendlich» oder mit so tollen Weisheit­en wie «Liebe ist nur ein Wort bis dir jemand die Bedeu­tung zeigt». Kotz, würg. Das ist doch ein­fach unehrlich. Wem wollen die Pärchen damit etwas beweisen?

Vielle­icht bin ich ein­fach unro­man­tisch. Das kann sein. Ich mag Gesten wie Blu­men oder Schmuck ein­fach nicht und auf kitschige Sprüche steh ich auch nicht. Trotz­dem mag ich es natür­lich auch, wenn man mir das Gefühl gibt, geliebt zu wer­den. Nur sieht das bei mir eben unro­man­tisch aus: Da kam mein Part­ner ver­gan­gene Woche von der Arbeit nach Hause. Und er hat mir etwas mit­ge­bracht. Nein, eben keine Blu­men und keinen Schmuck. Es war ein Sub­way-Sand­wich. Und zwar genau mit jenen Zutat­en, die ich so gerne mag. Unaufge­fordert, ein­fach nur um mir eine Freude zu machen. Das war für mich ein Zeichen der Liebe, weil er weiss, wie gerne ich diese Sand­wich­es mag.

Das allerbeste daran war: es geschah eben nicht am Valentin­stag, son­dern an einem «hunds­gewöhn­lichen» Don­ner­stag.

Und genau das ist es, was mich am Valentin­stag so stört. Schein­bar meint jed­er Mann, er müsse genau an diesem Tag, an diesem 14. Feb­ru­ar, sein­er Lieb­sten mit einem Präsent zeigen, wie lieb er sie hat. Das ist doch falsch. Schenkt euch Blu­men, schenkt euch Schmuck, lädt einan­der zum Essen ein und zeigt euch eure Zunei­gung – aber spart euch das doch nicht für diesen einen Tag auf. Verteilt es lieber auf ein ganzes Jahr.

Führt eure Lieb­sten zum Essen aus, eine Woche darauf schaut ihr euch ihren Lieblings­film an, auch wenn ihr ihn selb­st nicht mögt, wieder eine Woche später ver­schenkt ihr einen Bal­lon (jed­er mag Bal­lons) und nehmt euch auch nur Mal in den Arm und sagt Danke. Und wenn euer Herzblatt halt auch so unro­man­tisch ist wie ich, holt dieses dumme Sand­wich, die Freude wird riesen­gross sein.

Und wenn wir es geschafft haben, jeden Tag ein biss­chen Liebe zu geben, dann brauchen wir auch keinen Valentin­stag mehr.