Trau­ri­ge Bil­der vor der Indu­strie­rui­ne in Rot­hist  (Bild: Mar­tin Zür­cher)

Gross­brand in Rothrist wirft fra­gen auf |

Wer kontrolliert alte Fabriken?

Von | 1. März 2018 | News

Der Gross­brand in Rothrist wirft Fra­gen auf. Im betrof­fe­nen Indu­strie­are­al tum­mel­ten sich recht schil­lern­de Figu­ren und Geschäft. Da stellt sich die Fra­ge, ob eigent­lich in alten Räu­men alles erlaubt ist?

Wer die Situa­ti­on in Rothrist kennt, ist nicht son­der­lich über­rascht über den Gross­brand. Die Situa­ti­on dort ist ziem­lich undurch­sich­tig und die ange­sie­del­ten Fir­men sind meist nur kurz­fri­stig dort, wenn es sich über­haupt um ech­te Fir­men han­delt.

Das Gan­ze ist so undurch­sich­tig wie der Besit­zer, der hier gar kei­ne gute Visi­ten­kar­te abge­ge­ben hat. Zu Recht empö­ren sich des­halb die ein­hei­mi­schen Gewer­be­trei­ben­den in unmit­tel­ba­rer Nähe.

Für eine Che­mie­fa­brik ist es alles ande­re als beru­hi­gend, wenn sich in der Nach­bar­schaft sol­ches abspielt. Die Behör­den tun gut dar­an, dort künf­tig etwas näher hin­zu­schau­en. Nichts gegen alte Fabri­ken — aber auch dort soll­te man einen geord­ne­ten Betrieb auf­recht­erhal­ten und sich anpas­sen.

Die Umge­bung und die Umwelt müs­sen respek­tiert wer­den. Und letzt­lich wer­den durch sol­che Gross­brän­de auch noch Feu­er­wehr­män­ner in Gefahr gebracht. Es kann nicht sein, dass letzt­lich alles über die Ver­si­che­run­gen gere­gelt wer­den kann.