Zusam­men­ar­beit der Lin­den­apo­the­ke Suh­re Park mit Bell­Vi­da Trai­ning

Wir nutzen erfolgreich Synergien

3. Janu­ar 2019 | Publi­re­por­ta­ge

Im neu­en Gebäu­de Suh­re Park in Suhr befin­det sich nebst der Lin­den­apo­the­ke auch die Bell­Vi­da Trai­ning AG. Im Zen­trum des Bell­vi­da-Trai­nings­cen­ters steht in erster Linie die Gesund­heit. Die Trai­nings­kon­zep­te kon­zen­trie­ren sich auf einen schmerz­frei­en Rücken, eine gestärk­te Mus­ku­la­tur, die Aus­dau­er und Figur.

Die Bell­Vi­da-Betriebs­lei­te­rin Katha­ri­na Roer und die Apo­the­ke­rin und Ver­wal­te­rin der Lin­den­apo­the­ke Suh­re Park, Rachel Zim­mer­mann, wer­den sich regel­mäs­sig aus­tau­schen und die Syn­er­gi­en nut­zen – geplant sind Vor­trags­an­ge­bo­te, Qua­li­täts­zir­kel, Gesund­heits­ta­ge, Gesund­heits­tests sowohl in der Apo­the­ke (Fer­ritin, CRP) als auch im Bell­Vi­da (Herz-Stress-Check, Kör­per­zu­sam­men­set­zungs­ana­ly­se).

Nach­fol­gend ein Aus­zug aus dem ersten Gespräch zum The­ma «Eigent­ver­ant­wor­tung und Pro­phy­la­xe»:

Rachel Zim­mer­mann: Für uns ist es wich­tig, dass wir im Bereich Gesund­heits­pro­phy­la­xe agie­ren. In der Apo­the­ke war es lan­ge so, dass die Leu­te erst gekom­men sind, als sie bereits krank waren. Eine kom­pe­ten­te und per­sön­li­che Bera­tung und Betreu­ung im Krank­heits­fall soll nach wie vor ein Grund­pfei­ler von uns als Apo­the­ke im Gesund­heits­we­sen sein. Immer mehr im Fokus ist für uns die Krank­heits­vor­beu­gung. Wir wol­len und wer­den die Leu­te am Punkt abho­len, wenn sie gesund sind, und wer­den sie gesund erhal­ten. Ich höre dann an der Front oft von den Kun­den: «Aber wenn ich gesund bin, ver­die­nen Sie nichts mehr an mir.» Das Erhal­ten von Gesund­heit ist nicht ein Zustand, son­dern ein Pro­zess, wie eine Bezie­hung, in die inve­stiert wer­den muss.

Die Gesund­heit muss man heut­zu­ta­ge in die eige­nen Hän­de neh­men. Oft jedoch besteht das Pro­blem dar­in, dass die Not­wen­dig­keit nicht gese­hen wird, dass eben genau dann in die Gesund­heit inve­stiert wird, wenn es einem noch gut geht. Prä­ven­ti­ve Mass­nah­men wer­den lei­der durch die Kran­ken­kas­sen eben nicht genau­so unter­stützt wie reha­bi­li­ta­ti­ve Mass­nah­men. In vie­len Fäl­len wird so zu lan­ge abge­war­tet, bis Krank­heits­sym­pto­me auf-tre­ten, die das all­täg­li­che Leben erschwe­ren. Folg­lich gehen die Leu­te zum Arzt, wel­cher Ihnen dann Medi­ka­men­te ver­schreibt, die dann in den mei­sten Fäl­len von den Kran­ken­kas­sen über­nom­men wer­den. Wie zum Bei­spiel das aktu­el­le The­ma Vit­amin D3. Momen­tan muss man beim Arzt sei­nen Vit­amin-D3-Spie­gel bestim­men las­sen, bevor man ein Sup­ple­ment ein­neh­men soll. In Zukunft möch­ten wir die­se Dienst­lei­stung auch in der Apo­the­ke anbie­ten kön­nen, schnell, ein­fach und unkom­pli­ziert. Die Ein­nah­me von einer adäqua­ten Men­ge Vit­amin D3 kann das Immun­sy­stem för­dern, einen posi­ti­ven Effekt auf Osteo­po­ro­se haben sowie auf das all­ge­mei­ne Wohl­be­fin­den. Es kann das Risi­ko für Krebs, Dia­be­tes, Herz­kreis­lauf­erkran­kun­gen und Mul­ti­ple Skle­ro­se sen­ken.

Katha­ri­na Roer: Die Fra­ge, die sich hier jeder stel­len muss ist: Was ist mir mei­ne Gesund­heit wert? Und wo set­ze ich sel­ber an, um die­se zu erhal­ten? Es reicht nicht aus, bloss kör­per­lich gesund zu sein. Auch psy­chi­sche oder sozia­le Fak­to­ren haben Ein­fluss auf das Wohl­erge­hen. In der heu­ti­gen Lei­stungs­ge­sell­schaft prä­gen oft vie­le Stres­so­ren unse­ren All­tag. Wir ver­su­chen, allem gerecht zu wer­den, sei es Arbeit, Fami­lie, Frei­zeit. Irgend­wann schlägt es um. Gesund­heit kann man sich lei­der nicht kau­fen, man muss aktiv etwas dafür tun. Aktiv heisst auch, sich Zeit ein­zu­pla­nen, um etwas für sei­ne Gesund­heit zu tun! Unse­re Auf­ga­be besteht dar­in, in einem per­sön­li­chen Ana­mne­se­ge­spräch her­aus­zu­fin­den, was das Ziel jedes Ein­zel­nen ist hin­sicht­lich sei­ner Gesund­heit. Basie­rend dar­auf erstel­len wir einen indi­vi­du­el­len Trai­nings­plan, der sich auf die Berei­che Bewe­gung, Ernäh­rung und Stress­ma­nage­ment aus­rich­tet. Was jedoch alle, die zu uns kom­men, gemein­sam haben: vie­le Krank­hei­ten, von Über­ge­wicht über Rücken­schmer­zen bis hin zu Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen, sind oft die Fol­ge von Bewe­gungs­man­gel und Ernäh­rungs­feh­lern.

Lin­den­a­po und Bell­Vi­da – was bie­ten wir?

Rachel Zim­mer­mann: Wir in der Apo­the­ke mer­ken, dass es kei­ne All­ge­mein­pa­ke­te mehr gibt, die wir ver­kau­fen kön­nen.

Oft kom­men aber die Kun­den, mit Vor­lie­be im Janu­ar, und wol­len die schnel­le Lösung – jetzt, sofort, ein­fach. Heu­te bie­tet das Leben aber so vie­le Ver­äste­lun­gen, die Kun­den sind alle in einer eige­nen und ganz indi­vi­du­el­len Pha­se ihres Lebens und brau­chen ent­spre­chend mass­ge­schnei­der­te Bera­tungs­an­ge­bo­te und Start­pa­ke­te. Auch klar ist, dass es sehr wohl sinn­voll sein kann, für den einen oder ande­ren ein Start­pa­ket zu schnü­ren, das eine unmit­tel­ba­re Wir­kung bringt, qua­si einen moti­vie­ren­den Schnell­schuss zum Start. Die wei­te­ren Wege ent­ste­hen dann in Aus­ein­an­der­set­zung mit uns als Fach­per­son. Im Lau­fe die­ser Zusam­men­ar­beit, auf Augen­hö­he mit dem Kun­den, ent­ste­hen oft erst die geeig­ne­ten Mass­nah­men, die über nach­hal­ti­ge Anpas­sun­gen und Umstel­lun­gen im Lebens­wan­del hin zum per­sön­li­chen Wohl­be­fin­den füh­ren. Als Apo­the­ke­rin ist es also für mich ent­schei­dend, genau hin­zu­hö­ren, den Kun­den wahr­zu­neh­men und an dem Punkt, an dem er steht, abzu­ho­len für den gemein­sa­men Weg. Auch Auf­klä­rung der Kun­den ist so wich­tig. Ich höre oft: «Das habe ich gar nicht gewusst.»

Katha­ri­na Roer: Um noch ein­mal auf den Punkt der psy­chi­schen Gesund­heit zurück­zu­kom­men. Ich mer­ke, dass sowohl das Bell­Vi­da als auch Ihr als Apo­the­ke einer sozia­len Ver­pflich­tung nach­kom­men. Wir als Exper­ten und Instruk­to­ren bie­ten Raum für einen Aus­tausch, Anschluss und eine Struk­tur im All­tag. Bewe­gung und Ernäh­rung tra­gen so nicht nur zu kör­per­li­chen, son­dern auch zur gei­sti­gen Gesund­heit bei. Dies betrifft vor allem auch gei­sti­ge Erkran­kun­gen wie Demenz. An die­ser Stel­le ver­wei­se ger­ne auf den Vor­trag mit Dr. Spitz am 19. Janu­ar 2019, wel­cher die­sen Zusam­men­hang genau erläu­tern wird.

Kontakt

Bell­Vi­da Trai­ning AG
Bern­stras­se Ost 50
5034 Suhr
Tele­fon 062 552 00 01
www.bellvida.ch

Suh­re Park
Rachel Zim­mer­mann
eidg. dipl. Apo­the­ke­rin
Lin­den­apo­the­ke AG
Tram­stras­se 2, 5034 Suhr
062 825 40 80

Ent­fel­den beim Coop
Mari­an­ne Rey,
eidg. dipl. Apo­the­ke­rin
AB Lin­den­apo­the­ke AG
Schin­hu­et­weg 5
5035 Unter­ent­fel­den
062 737 46 37

Unter­ent­fel­den
Danie­la Wil­helm
eidg. dipl. Apo­the­ke­rin
AB Lin­den­apo­the­ke AG
Jurastras­se 12
5035 Unter­ent­fel­den
062 723 88 00

Ober­ent­fel­den
Cari­na Brun­ner
eidg. dipl. Apo­the­ke­rin
AB Lin­den­apo­the­ke AG
Muhen­stras­se 11
5036 Ober­ent­fel­den
062 737 55 25

Rup­pers­wil
Nadi­ne Caz­zato
eidg. dipl. Apo­the­ke­rin
AB Lin­den­apo­the­ke AG
Mit­tel­dorf 4, 5102 Rup­pers­wil
062 897 33 48

Schöft­land im Zen­trum
Susan­ne Warth­mann
eidg. dipl. Apo­the­ke­rin
Lin­den­apo­the­ke AG
Dorf­stras­se 13, 5040 Schöft­land
062 748 10 10

Schöft­land im Park
Jes­si­ca Bleisch
eidg. dipl. Apo­the­ke­rin
Lin­den­apo­the­ke AG
Dorf­stras­se 38, 5040 Schöft­land
062 738 80 00

Suhr am Bach
Nico­le Woodt­li
eidg. dipl. Apo­the­ke­rin
Apo­the­ken Kunz AG
Bach­stras­se 1, 5034 Suhr
062 855 50 10

Rachel Zim­mer­mann von der Lin­den­apo­the­ke Suh­re Park

Katha­ri­na Roer vom Bell­vi­da Gesund­heits­cen­ter

Ein­la­dung zum Vor­trag am Sams­tag, 19. Janu­ar, mit Dr. med. Jörg Spitz

Bewe­gung, Ernäh­rung, Demenz und Vit­amin D

Prof. Dr. med. Jörg Spitz aus Schlan­gen­bad bei Wies­ba­den ist Arzt für Nukle­ar­me­di­zin, Ernäh­rungs­me­di­zin und Prä­ven­ti­ons­me­di­zin. Nach sei­ner Habi­li­ta­ti­on arbei­te­te er unter ande­rem als Chef­arzt für Nukle­ar­me­di­zin am Städ­ti­schen Kli­ni­kum Wies­ba­den und als Pro­fes­sor für Nukle­ar­me­di­zin an der Uni­ver­si­tät Mainz.

2015 wur­de er als Prä­si­dent der Gesell­schaft für bio­lo­gi­sche Krebs­ab­wehr e. V. (GfbK) in Hei­del­berg beru­fen. 2016 erfolg­te die Erwei­te­rung des ganz­heit­li­chen AMM-Kon­zep­tes zur «Spit­zen-Gesund­heit», das sowohl zur Prä­ven­ti­on als auch zur The­ra­pie der angeb­lich unheil­ba­ren Zivi­li­sa­ti­ons­er­kran­kun­gen in der Lage ist.

Schwer­punkt­the­men Seit meh­re­ren Jahr­zehn­ten wis­sen wir bereits, dass die Ernäh­rung und die Bewe­gung wich­tig für unse­re Gesund­heit sind. Das gan­ze Aus­mass die­ser Bedeu­tung war jedoch nicht bekannt, vor allem nicht in Bezug auf Gei­stes­krank­hei­ten wie die Demenz. Heut­zu­ta­ge herrscht eine Dis­kre­panz zwi­schen dem, was durch die Wis­sen­schaft erfasst wur­de, und dem, was wirk­lich in der Bevöl­ke­rung pas­siert.

In die­sem Zusam­men­hang lässt sich für die Ernäh­rung for­mu­lie­ren: Wer mit 50 Jah­ren deut­lich über­ge­wich­tig ist, der hat dann mit 70 auch ein erhöh­tes Risi­ko für eine Demenz!

Für die Bewe­gung gilt: Wer mit 50 bereits eine redu­zier­te Mus­ku­la­tur infol­ge feh­len­der Bewe­gung auf­weist, der hat mit 70 auch ein grös­se­res Risi­ko, dement zu wer­den!

xxx | Der Landanzeiger

Dr. med. Jörg Spitz (Bil­der: zVg)

Bezüg­lich Vit­amin D gilt: wer immer noch glaubt, dass der Medi­en­rum­mel um Vit­amin D ein Hype ist, der hat nicht mit­be­kom­men, dass es sich dabei nicht um ein Vit­amin, son­dern um ein Hor­mon han­delt mit einer ent­spre­chend weit­rei­chen­den Bedeu­tung für unse­re Gesund­heit – ähn­lich dem Schild­drü­sen­hor­mon oder den Sexu­al­hor­mo­nen. Der Kör­per benö­tigt die­ses «Son­nen­hor­mon» ein Leben lang, also von der Wie­ge bis zur Bah­re. Zur prä­ven­ti­ven und the­ra­peu­ti­schen Bedeu­tung von Vit­amin D lässt sich fest­stel­len, dass in den näch­sten Jah­ren in kei­nem Phar­ma­la­bor der Welt eine Sub­stanz ent­wickelt wer­den wird, die auch nur annä­hernd an die viel­fäl­ti­gen posi­ti­ven Wir­kun­gen von Vit­amin D her­an­reicht.

Mit Vit­amin D und K Vit­amin K ist im Zusam­men­spiel mit Vit­amin D für den Erhalt nor­ma­ler Kno­chen wich­tig. Das ent­hal­te­ne lang­ket­ti­ge Vit­amin K2 (Menachi­non-7) wird aus Pflan­zen­stof­fen her­ge­stellt. Es ist beson­ders gut bio­ver­füg­bar und hat im Kör­per eine sehr viel län­ge­re Halb­werts­zeit als Vit­amin K1.
– Hoch­kon­zen­triert: pro Por­ti­on 120 µg Vit­amin D3 (800 I.E.) + 20 µg Vit­amin K2
– Hohe Bio­ver­füg­bar­keit: fett­lös­li­che Vit­amin D3 und K2 in Öl-Form. Vege­ta­risch.
– 600 Por­tio­nen pro Fla­sche
– Opti­ma­ler Oxi­da­ti­ons­schutz durch natü-rli­che Toco­phe­ro­le.

Die Vit­ami­ne D und K tra­gen zu fol­gen­den wich­ti­gen Kör­per­funk­tio­nen bei:

Vit­amin D:
– zu einer nor­ma­len Funk­ti­on des lmmun­sy­stems
– zur Erhal­tung nor­ma­ler Kno­chen und Zäh­ne
– zur Erhal­tung einer nor­ma­len Mus­kel­funk­ti­on

Vit­amin K:
– zur Erhal­tung nor­ma­ler Kno­chen

Ach­tung: 
Bei par­al­le­ler Ein­nah­me von Vit­amin-K-Ant­ago­ni­sten (Gerin­nungs­hem­mer vom Cuma­rin-Typ) muss eine Abspra­che mit dem Arzt erfol­gen! Nach dem Öff­nen inner­halb von 6 Mona­ten auf­brau­chen. Kühl (6 – 25°) und licht­ge­schützt lagern.

Ver­an­stal­tungs­ort:
Bell­Vi­da Trai­ning AG im Suh­re Park, Bern­stras­se Ost 50, 5034 Suhr
(beim Pfi­ster-Krei­sel, 1. OG)

Sams­tag, 19. Janu­ar 2019

10.00–11.00 Uhr: Ernäh­rung und Sport für ein Leben in Gesund­heit
11.15–12.15 Uhr: Vit­amin D – Hype oder Hope

Anmel­dung bis 13. Janu­ar 2019 online oder tele­fo­nisch:
info@bellvida.ch, Tele­fon 062 552 00 01

Da die Teil­neh­mer­zahl beschränkt ist (80 Plät­ze), wer­den die Anmel­dun­gen nach Ein­gang berück­sich­tigt. Die Ver­an­stal­tung ist kosten­los.