Zusam­me­nar­beit der Lin­de­napotheke Suhre Park mit Bel­lVi­da Train­ing

Wir nutzen erfolgreich Synergien

3. Jan­u­ar 2019 | Pub­lire­portage

Im neuen Gebäude Suhre Park in Suhr befind­et sich neb­st der Lin­de­napotheke auch die Bel­lVi­da Train­ing AG. Im Zen­trum des Bel­lvi­da-Train­ings­cen­ters ste­ht in erster Lin­ie die Gesund­heit. Die Train­ingskonzepte konzen­tri­eren sich auf einen schmerzfreien Rück­en, eine gestärk­te Musku­latur, die Aus­dauer und Fig­ur.

Die Bel­lVi­da-Betrieb­slei­t­erin Katha­ri­na Roer und die Apothek­erin und Ver­wal­terin der Lin­de­napotheke Suhre Park, Rachel Zim­mer­mann, wer­den sich regelmäs­sig aus­tauschen und die Syn­ergien nutzen – geplant sind Vor­tragsange­bote, Qual­ität­szirkel, Gesund­heit­stage, Gesund­heit­stests sowohl in der Apotheke (Fer­ritin, CRP) als auch im Bel­lVi­da (Herz-Stress-Check, Kör­perzusam­menset­zungs­analyse).

Nach­fol­gend ein Auszug aus dem ersten Gespräch zum The­ma «Eigentver­ant­wor­tung und Pro­phy­laxe»:

Rachel Zim­mer­mann: Für uns ist es wichtig, dass wir im Bere­ich Gesund­heit­spro­phy­laxe agieren. In der Apotheke war es lange so, dass die Leute erst gekom­men sind, als sie bere­its krank waren. Eine kom­pe­tente und per­sön­liche Beratung und Betreu­ung im Krankheits­fall soll nach wie vor ein Grundpfeil­er von uns als Apotheke im Gesund­heitswe­sen sein. Immer mehr im Fokus ist für uns die Krankheitsvor­beu­gung. Wir wollen und wer­den die Leute am Punkt abholen, wenn sie gesund sind, und wer­den sie gesund erhal­ten. Ich höre dann an der Front oft von den Kun­den: «Aber wenn ich gesund bin, ver­di­enen Sie nichts mehr an mir.» Das Erhal­ten von Gesund­heit ist nicht ein Zus­tand, son­dern ein Prozess, wie eine Beziehung, in die investiert wer­den muss.

Die Gesund­heit muss man heutzu­tage in die eige­nen Hände nehmen. Oft jedoch beste­ht das Prob­lem darin, dass die Notwendigkeit nicht gese­hen wird, dass eben genau dann in die Gesund­heit investiert wird, wenn es einem noch gut geht. Präven­tive Mass­nah­men wer­den lei­der durch die Krankenkassen eben nicht genau­so unter­stützt wie reha­bil­i­ta­tive Mass­nah­men. In vie­len Fällen wird so zu lange abge­wartet, bis Krankheitssymp­tome auf-treten, die das alltägliche Leben erschw­eren. Fol­glich gehen die Leute zum Arzt, welch­er Ihnen dann Medika­mente ver­schreibt, die dann in den meis­ten Fällen von den Krankenkassen über­nom­men wer­den. Wie zum Beispiel das aktuelle The­ma Vit­a­min D3. Momen­tan muss man beim Arzt seinen Vit­a­min-D3-Spiegel bes­tim­men lassen, bevor man ein Sup­ple­ment ein­nehmen soll. In Zukun­ft möcht­en wir diese Dien­stleis­tung auch in der Apotheke anbi­eten kön­nen, schnell, ein­fach und unkom­pliziert. Die Ein­nahme von ein­er adäquat­en Menge Vit­a­min D3 kann das Immun­sys­tem fördern, einen pos­i­tiv­en Effekt auf Osteo­porose haben sowie auf das all­ge­meine Wohlbefind­en. Es kann das Risiko für Krebs, Dia­betes, Herzkreis­laufer­krankun­gen und Mul­ti­ple Sklerose senken.

Katha­ri­na Roer: Die Frage, die sich hier jed­er stellen muss ist: Was ist mir meine Gesund­heit wert? Und wo set­ze ich sel­ber an, um diese zu erhal­ten? Es reicht nicht aus, bloss kör­per­lich gesund zu sein. Auch psy­chis­che oder soziale Fak­toren haben Ein­fluss auf das Woh­lerge­hen. In der heuti­gen Leis­tungs­ge­sellschaft prä­gen oft viele Stres­soren unseren All­t­ag. Wir ver­suchen, allem gerecht zu wer­den, sei es Arbeit, Fam­i­lie, Freizeit. Irgend­wann schlägt es um. Gesund­heit kann man sich lei­der nicht kaufen, man muss aktiv etwas dafür tun. Aktiv heisst auch, sich Zeit einzu­pla­nen, um etwas für seine Gesund­heit zu tun! Unsere Auf­gabe beste­ht darin, in einem per­sön­lichen Anam­ne­sege­spräch her­auszufind­en, was das Ziel jedes Einzel­nen ist hin­sichtlich sein­er Gesund­heit. Basierend darauf erstellen wir einen indi­vidu­ellen Train­ings­plan, der sich auf die Bere­iche Bewe­gung, Ernährung und Stress­man­age­ment aus­richtet. Was jedoch alle, die zu uns kom­men, gemein­sam haben: viele Krankheit­en, von Übergewicht über Rück­en­schmerzen bis hin zu Herz-Kreis­lauf-Erkrankun­gen, sind oft die Folge von Bewe­gungs­man­gel und Ernährungs­fehlern.

Lin­de­napo und Bel­lVi­da – was bieten wir?

Rachel Zim­mer­mann: Wir in der Apotheke merken, dass es keine All­ge­mein­pakete mehr gibt, die wir verkaufen kön­nen.

Oft kom­men aber die Kun­den, mit Vor­liebe im Jan­u­ar, und wollen die schnelle Lösung – jet­zt, sofort, ein­fach. Heute bietet das Leben aber so viele Verästelun­gen, die Kun­den sind alle in ein­er eige­nen und ganz indi­vidu­ellen Phase ihres Lebens und brauchen entsprechend mass­geschnei­derte Beratungsange­bote und Start­pakete. Auch klar ist, dass es sehr wohl sin­nvoll sein kann, für den einen oder anderen ein Start­paket zu schnüren, das eine unmit­tel­bare Wirkung bringt, qua­si einen motivieren­den Schnellschuss zum Start. Die weit­eren Wege entste­hen dann in Auseinan­der­set­zung mit uns als Fach­per­son. Im Laufe dieser Zusam­me­nar­beit, auf Augen­höhe mit dem Kun­den, entste­hen oft erst die geeigneten Mass­nah­men, die über nach­haltige Anpas­sun­gen und Umstel­lun­gen im Lebenswan­del hin zum per­sön­lichen Wohlbefind­en führen. Als Apothek­erin ist es also für mich entschei­dend, genau hinzuhören, den Kun­den wahrzunehmen und an dem Punkt, an dem er ste­ht, abzu­holen für den gemein­samen Weg. Auch Aufk­lärung der Kun­den ist so wichtig. Ich höre oft: «Das habe ich gar nicht gewusst.»

Katha­ri­na Roer: Um noch ein­mal auf den Punkt der psy­chis­chen Gesund­heit zurück­zukom­men. Ich merke, dass sowohl das Bel­lVi­da als auch Ihr als Apotheke ein­er sozialen Verpflich­tung nachkom­men. Wir als Experten und Instruk­toren bieten Raum für einen Aus­tausch, Anschluss und eine Struk­tur im All­t­ag. Bewe­gung und Ernährung tra­gen so nicht nur zu kör­per­lichen, son­dern auch zur geisti­gen Gesund­heit bei. Dies bet­rifft vor allem auch geistige Erkrankun­gen wie Demenz. An dieser Stelle ver­weise gerne auf den Vor­trag mit Dr. Spitz am 19. Jan­u­ar 2019, welch­er diesen Zusam­men­hang genau erläutern wird.

Kontakt

Bel­lVi­da Train­ing AG
Bern­strasse Ost 50
5034 Suhr
Tele­fon 062 552 00 01
www.bellvida.ch

Suhre Park
Rachel Zim­mer­mann
eidg. dipl. Apothek­erin
Lin­de­napotheke AG
Tram­strasse 2, 5034 Suhr
062 825 40 80

Ent­felden beim Coop
Mar­i­anne Rey,
eidg. dipl. Apothek­erin
AB Lin­de­napotheke AG
Schin­huetweg 5
5035 Unter­ent­felden
062 737 46 37

Unter­ent­felden
Daniela Wil­helm
eidg. dipl. Apothek­erin
AB Lin­de­napotheke AG
Juras­trasse 12
5035 Unter­ent­felden
062 723 88 00

Ober­ent­felden
Cari­na Brun­ner
eidg. dipl. Apothek­erin
AB Lin­de­napotheke AG
Muhen­strasse 11
5036 Ober­ent­felden
062 737 55 25

Rup­per­swil
Nadine Caz­za­to
eidg. dipl. Apothek­erin
AB Lin­de­napotheke AG
Mit­tel­dorf 4, 5102 Rup­per­swil
062 897 33 48

Schöft­land im Zen­trum
Susanne Warth­mann
eidg. dipl. Apothek­erin
Lin­de­napotheke AG
Dorf­s­trasse 13, 5040 Schöft­land
062 748 10 10

Schöft­land im Park
Jes­si­ca Bleisch
eidg. dipl. Apothek­erin
Lin­de­napotheke AG
Dorf­s­trasse 38, 5040 Schöft­land
062 738 80 00

Suhr am Bach
Nicole Woodtli
eidg. dipl. Apothek­erin
Apotheken Kunz AG
Bach­strasse 1, 5034 Suhr
062 855 50 10

Rachel Zim­mer­mann von der Lin­de­napotheke Suhre Park

Katha­ri­na Roer vom Bel­lvi­da Gesund­heits­cen­ter

Ein­ladung zum Vor­trag am Sam­stag, 19. Jan­u­ar, mit Dr. med. Jörg Spitz

Bewe­gung, Ernährung, Demenz und Vit­a­min D

Prof. Dr. med. Jörg Spitz aus Schlangen­bad bei Wies­baden ist Arzt für Nuk­learmedi­zin, Ernährungsmedi­zin und Präven­tion­s­medi­zin. Nach sein­er Habil­i­ta­tion arbeit­ete er unter anderem als Che­farzt für Nuk­learmedi­zin am Städtis­chen Klinikum Wies­baden und als Pro­fes­sor für Nuk­learmedi­zin an der Uni­ver­sität Mainz.

2015 wurde er als Präsi­dent der Gesellschaft für biol­o­gis­che Kreb­sab­wehr e. V. (GfbK) in Hei­del­berg berufen. 2016 erfol­gte die Erweiterung des ganzheitlichen AMM-Konzeptes zur «Spitzen-Gesund­heit», das sowohl zur Präven­tion als auch zur Ther­a­pie der ange­blich unheil­baren Zivil­i­sa­tion­serkrankun­gen in der Lage ist.

Schw­er­punk­t­the­men Seit mehreren Jahrzehn­ten wis­sen wir bere­its, dass die Ernährung und die Bewe­gung wichtig für unsere Gesund­heit sind. Das ganze Aus­mass dieser Bedeu­tung war jedoch nicht bekan­nt, vor allem nicht in Bezug auf Geis­teskrankheit­en wie die Demenz. Heutzu­tage herrscht eine Diskrepanz zwis­chen dem, was durch die Wis­senschaft erfasst wurde, und dem, was wirk­lich in der Bevölkerung passiert.

In diesem Zusam­men­hang lässt sich für die Ernährung for­mulieren: Wer mit 50 Jahren deut­lich übergewichtig ist, der hat dann mit 70 auch ein erhöht­es Risiko für eine Demenz!

Für die Bewe­gung gilt: Wer mit 50 bere­its eine reduzierte Musku­latur infolge fehlen­der Bewe­gung aufweist, der hat mit 70 auch ein grösseres Risiko, dement zu wer­den!

xxx | Der Landanzeiger

Dr. med. Jörg Spitz (Bilder: zVg)

Bezüglich Vit­a­min D gilt: wer immer noch glaubt, dass der Medi­en­rum­mel um Vit­a­min D ein Hype ist, der hat nicht mit­bekom­men, dass es sich dabei nicht um ein Vit­a­min, son­dern um ein Hor­mon han­delt mit ein­er entsprechend weitre­ichen­den Bedeu­tung für unsere Gesund­heit – ähn­lich dem Schild­drüsen­hor­mon oder den Sex­u­al­hor­mo­nen. Der Kör­p­er benötigt dieses «Son­nen­hor­mon» ein Leben lang, also von der Wiege bis zur Bahre. Zur präven­tiv­en und ther­a­peutis­chen Bedeu­tung von Vit­a­min D lässt sich fest­stellen, dass in den näch­sten Jahren in keinem Phar­mal­a­bor der Welt eine Sub­stanz entwick­elt wer­den wird, die auch nur annäh­ernd an die vielfälti­gen pos­i­tiv­en Wirkun­gen von Vit­a­min D her­an­re­icht.

Mit Vit­a­min D und K Vit­a­min K ist im Zusam­men­spiel mit Vit­a­min D für den Erhalt nor­maler Knochen wichtig. Das enthal­tene langket­tige Vit­a­min K2 (Men­achi­non-7) wird aus Pflanzen­stof­fen hergestellt. Es ist beson­ders gut biover­füg­bar und hat im Kör­p­er eine sehr viel län­gere Halb­w­ert­szeit als Vit­a­min K1.
– Hochkonzen­tri­ert: pro Por­tion 120 µg Vit­a­min D3 (800 I.E.) + 20 µg Vit­a­min K2
– Hohe Biover­füg­barkeit: fet­tlös­liche Vit­a­min D3 und K2 in Öl-Form. Veg­e­tarisch.
– 600 Por­tio­nen pro Flasche
– Opti­maler Oxi­da­tion­ss­chutz durch natü-rliche Toco­phe­role.

Die Vit­a­mine D und K tra­gen zu fol­gen­den wichti­gen Kör­per­funk­tio­nen bei:

Vit­a­min D:
– zu ein­er nor­malen Funk­tion des lmmun­sys­tems
– zur Erhal­tung nor­maler Knochen und Zähne
– zur Erhal­tung ein­er nor­malen Muskel­funk­tion

Vit­a­min K:
– zur Erhal­tung nor­maler Knochen

Achtung: 
Bei par­al­lel­er Ein­nahme von Vit­a­min-K-Antag­o­nis­ten (Gerin­nung­shem­mer vom Cumarin-Typ) muss eine Absprache mit dem Arzt erfol­gen! Nach dem Öff­nen inner­halb von 6 Monat­en auf­brauchen. Kühl (6 – 25°) und licht­geschützt lagern.

Ver­anstal­tung­sort:
Bel­lVi­da Train­ing AG im Suhre Park, Bern­strasse Ost 50, 5034 Suhr
(beim Pfis­ter-Kreisel, 1. OG)

Sam­stag, 19. Jan­u­ar 2019

10.00–11.00 Uhr: Ernährung und Sport für ein Leben in Gesund­heit
11.15–12.15 Uhr: Vit­a­min D – Hype oder Hope

Anmel­dung bis 13. Jan­u­ar 2019 online oder tele­fonisch:
info@bellvida.ch, Tele­fon 062 552 00 01

Da die Teil­nehmerzahl beschränkt ist (80 Plätze), wer­den die Anmel­dun­gen nach Ein­gang berück­sichtigt. Die Ver­anstal­tung ist kosten­los.