Die Geschäft­sleitung ab 1. Jan­u­ar, von links: Michael Naef, René Fasel, Math­ias Grü­nen­felder, Sev­erin Ran­gosch, Daniel Giger, Cather­ine Spiegel, Ste­fan Bosshard (Bild: zVg)

Wynen­tal- und Suhrental­bahn (WSB) und BDWM |

WSB und BDWM sind seit Anfang Jahr unter einer neuen Führung

Von | 1. Feb­ru­ar 2018 | News

Der Regierungsrat des Kan­tons Aar­gau hat im Novem­ber 2017 ein­er Fusion der BDWM Trans­port AG und der Wynen­tal- und Suhrental­bahn AG (WSB) zuges­timmt. Der defin­i­tive Entscheid wird anlässlich der Gen­er­alver­samm­lung vom Juni 2018 gefällt.

CEO Sev­erin Ran­gosch und die neue Geschäft­sleitung sind seit 1. Jan­u­ar 2018 oper­a­tiv tätig. Der Lenkungssauschuss – beste­hend aus den Ver­wal­tungsräten bei­der Bah­nen – hat im Juli 2017 Dr. Sev­erin Ran­gosch zum CEO der kün­fti­gen Unternehmung gewählt.

Im Sep­tem­ber 2017 erfol­gte die Wahl der neuen Geschäft­sleitungsmit­glieder. Der Ver­wal­tungsrat hat zudem entsch­ieden, der neuen Geschäft­sleitung die oper­a­tive Führung bere­its ab 1. Jan­u­ar 2018 zu über­tra­gen.

Die Geschäft­sleitung set­zt sich neu wie fol­gt zusam­men: Sev­erin Ran­gosch (CEO), Math­ias Grü­nen­felder (Stel­lvertre­tender CEO und Leit­er Grosspro­jek­te), Ste­fan Bosshard (CFO), René Fasel (Leit­er Bahn), Daniel Giger (Leit­er Infra­struk­tur), Michael Naef (Leit­er Markt- und Unternehmensen­twick­lung), Cather­ine Spiegel (Lei­t­erin HR).

Sev­erin Ran­gosch übern­immt inter­im­istisch auch die Leitung der Abteilung Bus. Er erk­lärt: «Ich habe an Per­son­al-Infor­ma­tion­san­lässen eine pos­i­tiveS­tim­mung, ja sog­ar eine Auf­bruchsstim­mung wahrgenom­men. Ich freue mich, mit den über 500 Mitar­bei­t­en­den der neuen Unternehmung den öffentlichen Verkehr in unseren Regio­nen zu gestal­ten».

Weit­er betont Ran­gosch: «Wir wollen für unsere Kun­den intel­li­gente und effiziente Lösun­gen für deren wach­senden Ansprüchen an die Mobil­ität schaf­fen. Zusam­men mit meinem Führung­steam und allen Mitar­bei­t­en­den wer­den wir die pri­or­itären Ziele ein­er nach­halti­gen und wet­tbe­werb­s­fähi­gen Weit­er­en­twick­lung des Unternehmens, die Sich­er­stel­lung der Koop­er­a­tionsziele sowie die Umset­zung der anste­hen­den Grosspro­jek­te, unter anderem die Lim­mat­tal­bahn und Immo­bilien, erre­ichen».