Auch die Kreis­schu­le Ent­fel­den wür­de auf­ge­löst, wenn sich Ober- und Unter­ent­fel­den zur Fusi­on mit Aar­au ent­schlies­sen (Bild: Sarah Künz­li)

Die Volks­schu­le soll ins Depar­te­ment Bil­dung und Sport inte­griert wer­den

Zukunftsraum bringt Aus für die Kreisschulen

3. Okto­ber 2019 | News

Die Orga­ni­sa­ti­on der Ver­wal­tung für die zukünf­ti­ge Kan­tons­haupt­stadt liegt vor. Die Erar­bei­tung wur­de breit abge­stützt: die Reso­nanz­grup­pe, die Gemein­de­rä­te, die Schul­pfle­gen und die Abtei­lungs­lei­ter/-innen aller Zukunfts­raum­ge­mein­den wur­den mit­ein­be­zo­gen.

Mit dem Zukunfts­raum ent­steht eine Schu­le mit über 6000 Schü­lern und über 1000 Mit­ar­bei­tern. Unter der Vor­aus­set­zung, dass die Schul­pfle­gen abge­schafft wer­den (Volks­ab­stim­mung vor­aus­sicht­lich im Mai 2020), soll die Volks­schu­le ins Depar­te­ment Bil­dung und Sport inte­griert wer­den. Die orga­ni­sa­to­ri­sche Anpas­sung stellt die Zusam­men­ar­beit mit der Gemein­de Buchs und den wei­te­ren Gemein­den in der Regi­on nicht in Fra­ge.

Aus­schlag­ge­bend für den Ent­scheid, die Schu­le nicht in einem Ver­band wei­ter­zu­füh­ren, sind die Grös­se und das Ungleich­ge­wicht zwi­schen den zwei Ver­bands­ge­mein­den. Die neue Kan­tons­haupt­stadt wäre knapp sechs­mal grös­ser als die Gemein­de Buchs. Die Inte­gra­ti­on ins Depar­te­ment ermög­licht zudem, die Füh­rungs­struk­tur zu opti­mie­ren und Syn­er­gi­en zu nut­zen.

Der Schul­be­trieb soll in drei Berei­che orga­ni­siert wer­den, die jeweils fünf bis sie­ben Schul­stand­or­te über alle Stu­fen umfasst. Denk­bar ist fol­gen­de Orga­ni­sa­ti­on: «Ost, mit allen Schul­stand­or­ten in Buchs und Suhr», «Nord, mit allen Schul­stand­or­ten in Dens­bü­ren und Aar­au» und «West mit allen Schul­stand­or­ten in Ober- und Unterentfelden».Die ver­schie­de­nen Schul­stand­or­te blei­ben bestehen.

Fünf Depar­te­men­te für die neue Kan­tons­haups­stadt
Es soll fünf Depar­te­men­te der neu­en Kan­tons­haupt­stadt geben: Prä­si­di­al­de­par­te­ment, Depar­te­ment Finan­zen und Orts­bür­ger, Bau-depar­te­ment, Depart­ment Bil­dung und Sport sowie Depar­te­ment Gesell­schaft und Sicher­heit. 

Die Stadt­kanz­lei ergänzt die Ver­wal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on als Stab­stel­le und umfasst die Kanz­lei, die Par­la­ments­dien­ste, den Rechts­dienst und die Kom­mu­ni­ka­ti­on.

Vor­ge­schla­ge­ne Orga­ni­sa­ti­on wird begrüsst
Die Reso­nanz­grup­pe, die Gemein­de­rä­te und die Schul­pfle­gen begrüs­sen die vor­ge­schla­ge­ne Orga­ni­sa­ti­on der Ver­wal­tung und der Schu­le im Spe­zi­fi­schen. Die Reso­nanz­grup­pe erach­tet die Ver­wal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on als aus­ge­wo­gen und erkennt in der vor­ge­schla­ge­nen Auf­ga­ben­ver­tei­lung Ähn­lich­kei­ten zur Kan­tons­ver­wal­tung, was die Zusam­men­ar­beit erleich­tern könn­te. Den Schul­pfle­gen ist es ein Anlie­gen, der Gestal­tung der drei Berei­che beson­de­re Sorg­falt zu wid­men und den heu­ti­gen Struk­tu­ren Rech­nung zu tra­gen, um die aktu­el­le Ent­wick­lung der Schu­len (Ein­füh­rung Lehr­plan 21, Schul­raum­pla­nung, Neures­sour­cie­rung  usw.) nicht zu beein­träch­ti­gen.

Ein­schät­zung der Pro­jekt­steue­rung
Die Pro­jekt­steue­rung ist der Ansicht, dass die vor­ge­schla­ge­ne Ver­wal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on eine aus­ge­wo­ge­ne und schlan­ke Struk­tur abbil­det, die wei­ter­ent­wickelt wer­den kann. Die Pro­jekt­steue­rung sieht in einem Depar­te­ment Bil­dung und Sport, bei dem die Schul­or­ga­ni­sa­ti­on in die Ver­wal­tung inte­griert ist, die Mög­lich­keit, die Füh­rungs­struk­tur zu ver­ein­fa­chen und die Stel­lung der Schu­le zu stär­ken. Der Über­füh­rung der heu­ti­gen Orga­ni­sa­tio­nen in die zukünf­ti­ge Orga­ni­sa­ti­on wird, wie bereits in den Über­füh­rungs­grund­sät­zen für das Per­so­nal fest­ge­hal­ten, beson­de­re Sorg­falt geschenkt.

ZVG