(Bild: zVg)

Ten­nis: Die Ent­fel­de­rin Karin Kennel (WTA 717) ver­bes­ser­te in Tune­si­en ihr Ran­king mar­kant

Zwei erfolgreiche Wochen

12. Sep­tem­ber 2019 | Sport

Die Ent­fel­de­rin Karin Kennel hat im tune­si­schen Tabar­ka bei zwei auf­ein­an­der fol­gen­den Pro­fi­tur­nie­ren das End­spiel erreicht. Am Sonn­tag reich­te es sogar zum Titel – dem ersten seit 2017.

Vor rund zwei Jah­ren hat die Ent­fel­de­rin Karin Kennel (WTA 717) ihren letz­ten Ein­zel­ti­tel auf der Pro­fi­tour fei­ern kön­nen. Damals sieg­te sie im Tes­sin beim Tur­nier von Cas­la­no. Seit­her kämpf­te sie ver­ge­bens um einen wei­te­ren Tur­nier­sieg. Nach­dem die 24-Jäh­ri­ge auch in die­sem Jahr noch nicht wie gewünscht auf Tou­ren gekom­men war – ein Halb­fi­na­le beim ersten Tur­nier im Janu­ar war das beste Resul­tat – lief es ihr in den letz­ten zwei Wochen bei den Tur­nie­ren in Tune­si­en viel bes­ser.

Beim ersten Event war Karin Kennel an Num­mer zwei gesetzt und wur­de die­ser Rol­le auch gerecht. Nur einen Satz muss­te sie auf dem Weg ins End­spiel abge­ben, ehe sie sich dort nach gewon­ne­nem Start­satz der Austra­lie­rin Seo­ne Men­dez (WTA 458) geschla­gen geben muss­te. Noch bes­ser lief es Karin Kennel dann beim zwei­ten Tur­nier an sel­ber Stät­te. Erneut war sie an Posi­ti­on zwei gesetzt und spiel­te auch ent­spre­chend.

Bei ihren vier Sie­gen auf dem Weg ins End­spiel gab sie nur gera­de fünf Games ab. Zwei Mal konn­te sie eine Par­tie gar mit dem höchst­mög­li­chen Sko­re von 6:0, 6:0 für sich ent­schei­den. Ein­mal davon im Halb­fi­na­le gegen die Fran­zö­sin Mar­gaux Rou­vroy (WTA 953).

Im End­spiel traf sie dann auf die Fran­zö­sin Con­stan­ce Sibil­le (WTA 725), gegen die sie das letz­te Duell ver­lo­ren hat­te. Dies­mal aber blieb Kennel wei­test­ge­hend unge­fähr­det und gewann das Final­spiel in zwei Sät­zen mit 6:2, 6:4.

Dank die­sen bei­den erfolg­rei­chen Wochen in Tune­si­en wird sich die Aar­gaue­rin auch in der Welt­rang­li­ste ver­bes­sern. Rund 100 Rän­ge wei­ter vor­ne wird sie klas­siert sein, wenn das neue WTA-Ran­king ver­öf­fent­licht wird.

FBA