(Bild: zVg)

Ten­nis: Die Ent­felderin Karin Ken­nel (WTA 717) verbesserte in Tune­sien ihr Rank­ing markant

Zwei erfolgreiche Wochen

12. Sep­tem­ber 2019 | Sport

Die Ent­felderin Karin Ken­nel hat im tune­sis­chen Tabar­ka bei zwei aufeinan­der fol­gen­den Prof­i­turnieren das End­spiel erre­icht. Am Son­ntag reichte es sog­ar zum Titel – dem ersten seit 2017.

Vor rund zwei Jahren hat die Ent­felderin Karin Ken­nel (WTA 717) ihren let­zten Einzelti­tel auf der Prof­i­tour feiern kön­nen. Damals siegte sie im Tessin beim Turnier von Caslano. Sei­ther kämpfte sie vergebens um einen weit­eren Turnier­sieg. Nach­dem die 24-Jährige auch in diesem Jahr noch nicht wie gewün­scht auf Touren gekom­men war – ein Halb­fi­nale beim ersten Turnier im Jan­u­ar war das beste Resul­tat – lief es ihr in den let­zten zwei Wochen bei den Turnieren in Tune­sien viel bess­er.

Beim ersten Event war Karin Ken­nel an Num­mer zwei geset­zt und wurde dieser Rolle auch gerecht. Nur einen Satz musste sie auf dem Weg ins End­spiel abgeben, ehe sie sich dort nach gewonnen­em Start­satz der Aus­tralierin Seone Mendez (WTA 458) geschla­gen geben musste. Noch bess­er lief es Karin Ken­nel dann beim zweit­en Turnier an sel­ber Stätte. Erneut war sie an Posi­tion zwei geset­zt und spielte auch entsprechend.

Bei ihren vier Siegen auf dem Weg ins End­spiel gab sie nur ger­ade fünf Games ab. Zwei Mal kon­nte sie eine Par­tie gar mit dem höch­st­möglichen Sko­re von 6:0, 6:0 für sich entschei­den. Ein­mal davon im Halb­fi­nale gegen die Französin Mar­gaux Rou­vroy (WTA 953).

Im End­spiel traf sie dann auf die Französin Con­stance Sibille (WTA 725), gegen die sie das let­zte Duell ver­loren hat­te. Dies­mal aber blieb Ken­nel weitest­ge­hend unge­fährdet und gewann das Final­spiel in zwei Sätzen mit 6:2, 6:4.

Dank diesen bei­den erfol­gre­ichen Wochen in Tune­sien wird sich die Aar­gauerin auch in der Wel­tran­gliste verbessern. Rund 100 Ränge weit­er vorne wird sie klassiert sein, wenn das neue WTA-Rank­ing veröf­fentlicht wird.

FBA